Wernigerode l "Unverhofft, und gleich soviel" - große Freude bei vier gestandenen Männern im "Weißen Hirsch". Familie Wieland, Inhaber dieses Hotels und Restaurants in Wernigerode, hat einen ersten Platz beim bundesweiten IHK-Bildungspreis gewonnen (Volksstimme berichtete), und das Preisgeld halbiert. Damit hat das Paar für doppelte Freude gesorgt.

Die deutschen Industrie- und Handelskammern haben erstmals einen Bildungspreis ausgelobt. Unter den Preisträgern in den fünf Kategorien ist das Unternehmen der Wielands, als einzige ostdeutsche Sieger übrigens. Sie wurden für ihr langjähriges und in vielen Wettbewerben erfolgreiches Engagement in der Berufsausbildung ausgezeichnet.

Monika und Jörg Wieland berichteten im Volksstimme-Gespräch, schnell sei ihnen klar gewesen, wer vom Preisgeld von 6000Euro profitieren soll. Wernigeröder Einrichtungen, die nicht nur ihnen, sondern auch vielen anderen "sehr am Herzen" liegen würden.

Die Fördervereine der Wernigeröder Kinderklinik und für den Wildpark Christianental haben jeweils 3000Euro erhalten - diese stolze Summe erklärt die Gefühlsregungen jenes Quartetts.

Und es gibt erste Ideen und Projekte der Fördervereine, was sie mit diesem "Hirsch"-Geld zu tun gedenken. Interessant dabei: Tiere verbinden beide Fördervereine. Das ist im Wildpark als Domizil heimischer Tierarten naheliegend, in der Kinderklinik ist es der Streichelzoo, der das Gesundwerden der jungen Patienten unterstützen soll.

Dieter Sontheimer, Chefarzt der Kinderklinik, kann sich vorstellen, von der Spende damit zu beginnen, die Spielzimmer auf jeder der drei Stationen zu renovieren: Tapeten, Gardinen und Einrichtung könnten "eine moderne zeitgemäße Ausstattung vertragen". Sie seien, so Sontheimer, "etwas in die Jahre gekommen". Als größeres Projekt, so der Mediziner, könne er sich vorstellen, in der Klinik eine kleine Caféteria einzurichten. Ein Ort, an dem sich ihre Kinder betreuende Eltern und der Besuch der Patienten zurückziehen können. Dieser Wunsch werde immer wieder mal von den Eltern geäußert, sagte Dieter Sontheimer. Fördervereinschef André Boks freute sich darüber, dass die hohe Spende zugleich die Wertschätzung für die Arbeit der Kinderklinik verdeutliche.

Im Wildpark, einem der beliebtesten Ausflugsziele der Wernigeröder, gibt es ebenso bereits mehr als nur Gedanken zur Verwendung der Spende. Gartenamtschef Frank Schmidt und der Fördervereinsvorsitzende Wolfgang Siegel wollen von dem Geld drei Schautafeln aufstellen lassen, die beispielsweise über die aktuellen Tiere und Pflanzen des Jahres informieren, ebenso über den Förderverein selbst.

Außerdem kann mithilfe der Spende der Zaun im unteren Bereich des Christianentals erneuert werden, kündigten beide an. Der Förderverein werde zudem immer dann gebraucht, wenn es gilt, die Arbeit der Wildtier-Auffangstation zu unterstützen, sagte Schmidt. Dort würden verletzte Greifvögel ebenso behandelt wie zu mager geratene Igel für den Winter "aufgepäppelt werden.