Die Kirchengemeinden St. Sylvestri/Liebfrauen und St. Johannis begrüßen am Sonntag ihr neues Kantorenpaar. Anne und Olaf Engel sorgen dort künftig für den guten Ton.

Wernigerode l Die barocke Orgel der Wernigeröder Sylvestri-Kirche hat es Olaf Engel angetan. "Das ist ein ganz wunderbares Instrument, das wir jetzt schon lieben", schwärmt der 30-Jährige. Künftig wird der studierte Kirchenmusiker häufig Gelegenheit haben, auf dem Instrument zu spielen. Olaf Engel tritt zusammen mit seiner 27 Jahre alten Frau Anne am Sonntag den Dienst in Wernigerode an. Gemeinsam werden die Engels künftig die evangelischen Kirchengemeinden St. Sylvestri/Liebfrauen und St. Johannis musikalisch betreuen.

Damit geht ein mehr als einjähriges Provisorium zu Ende. Kirchenmusiker Jochen Kaiser war Anfang 2013 nach neun Jahren in Wernigerode an die Universität Erlangen gewechselt. In der Übergangszeit sprangen Dietmar und Gertraud Damm ein. Die beiden hatten zuvor fast 40 Jahre lang als Kantoren der Sylvestri-Gemeinde die Kirchenmusik in Wernigerode geprägt. Dafür sei ihnen die Gemeinde sehr dankbar, betont Pfarrerin Cornelie Seichter von der Sylvestri- und Liebfrauengemeinde. Zudem haben sich viele Freiwillige, vom Schüler bis zum Rentner, am Orgeldienst beteiligt. "Wir sind in der komfortablen Lage, dass wir viele musikalische Talente in unseren Reihen haben."

Die Suche nach Nachfolgern gestaltete sichlschwierig, berichtet Cornelie Seichter. Auf die Ausschreibung gab es neun Bewerbungen, im Spätsommer wurden drei Kandidaten zur Vorstellung nach Wernigerode eingeladen. Schließlich fiel die Wahl auf Olaf und Anne Engel.

Für die beiden Musiker ist die Stelle in Wernigerode, die sie sich teilen, ein Glücksfall. In Leipzig, wo sie sich als Studenten kennengelernt hatten, arbeiteten die Engels nach ihrem Abschluss in verschiedenen Kirchengemeinden. Nicht einfach für die jungen Eltern, die sich um ihre eineinhalb Jahre alte Tochter Lydia kümmern. Denn häufig müssen Kirchenmusiker nachmittags oder abends arbeiten, wenn keine Kindertagesstätte mehr geöffnet hat, sagt Anne Engel.

Zu zweit können sie sich die Aufgaben gut einteilen. "Außerdem war es unser Wunsch, beruflich zusammenzuarbeiten", erklärt Olaf Engel. Wernigerode kannten sie bereits aus der Touristenperspektive. "Daher wussten wir, dass es hier sehr schön ist." Besonders freuen sich Anne Engel, die aus dem Erzgebirge stammt, und ihr Mann Olaf, der aus Detmold am Teutoburger Wald kommt, auf die Berge und das kulturelle Angebot der Stadt.

Die beiden spielen abwechselnd die Orgel zu den Gottesdiensten. Anne Engel wird den Kirchenchor von St. Sylvestri und Liebfrauen sowie zwei Kinderchöre leiten. Für den Johanniskirchenchor ist weiterhin Gertraud Damm zuständig. Zudem soll Anne Engel eine Gruppe für Populärmusik aufbauen, die junge Leute anspricht, und sie plant die Aufführung eines Kindermusicals. Olaf Engel ist für die Kantorei und die Organisation von Konzerten zuständig. Beide arbeiten zudem für den Kirchenkreis.

Die Pfarrerinnen freuen sich auf die Zusammenarbeit mit den Engels. "Das sind ganz sympathische junge Leute", sagt Heide Liebold von der Johannisgemeinde. Schön sei, dass eine junge Familie herziehe, betonen Heide Liebold und Cornelie Seichter.

Anne und Olaf Engel freuen sich auf ihre neue Aufgabe. "Wir haben den Eindruck, dass wir sehr willkommen sind."

Olaf und Anne Engel werden am Sonntag, 2.März, um 10 Uhr in der Sylvestrikirche durch Superintendentin Angelika Zädow ins Amt eingeführt. Danach ist bei Kaffee und Kuchen Gelegenheit, mit den Engels ins Gespräch zu kommen.