Ein Filmteam aus Norddeutschland dreht derzeit in der Baumannshöhle in Rübeland einen Märchenfilm. "Die Krone von Arkus" handelt von einer bösen Königin und Kindern, die sich ihr mutig entgegenstellen.

Rübeland l Das Kinderzimmer ist mit riesigen silbernen Kissen ausgelegt. Wachen in Kettenhemden stehen am Rand. Ein Mädchen im weißen Kleid hockt neben einem dunkelhaarigen Jungen und flüstert: "Alles, was ich tue, ist für Dich. Du musst mir vertrauen." Der Junge stößt einen markerschütternden Schrei aus - und dann noch einen. Viermal muss Jono alias Lukas Jantzen brüllen, bis Regisseurin Franziska Pohlmann zufrieden ist und die Zuschauer auf den Bänken sich wieder regen dürfen. In der Baumannshöhle in Rübeland werden derzeit Szenen für den Märchenfilm "Die Krone von Arkus" gedreht. Bis zum Wochenende arbeitet das Filmteam im Harz.

Den größten Teil der Filmszenen hat Regisseurin Franziska Pohlmann in Lüneburg gedreht, wo sie studiert hat und an der Universität lehrt. Als Stipendiatin hat sie mit ihrer Produktionsfirma Pohlmann Creatives ein Büro im Haus der jungen Produzenten bei Studio Hamburg, einer Produktionsstätte für Film und Fernsehen. "Die Krone von Arkus" ist ihr erster Spielfilm, für den sie auch das Drehbuch geschrieben hat. Im Zentrum der Geschichte stehen die Straßenkinder Jono und Saraja, die sich gegen die böse Königin stellen. Diese will die Stadt Arkus in einen Diamanten verwandeln und braucht dazu die Kinder, die sie in ihr finsteres Reich lockt und verzaubert.

Dieses Reich ist nun die Baumannshöhle. Anfang der Woche ist das Filmteam in Rübeland angekommen. Von Dienstag bis Sonnabend wird gedreht. Ursprünglich sollte dies in einer Höhle in Niedersachsen geschehen, doch als die Filmleute auf die Baumannshöhle stießen, waren sie Feuer und Flamme. "Das ist ein Superdrehort", sagt Produktionsassistentin Laura Berkemeier. "Es ist so schön, dass wir hier einfach drehen mussten."

Etwa 40 Techniker und noch einmal so viele Schauspieler, darunter etwa 25 Kinder im Alter von sechs bis 15 Jahren, haben sich in Rübeland einquartiert. Nach fünf Tagen im Harz sind alle Szenen im Kasten und die Produktion beginnt. Die wird aufwendig, da "Die Krone von Arkus" ein Märchenmusical ist und die Vertonung einige Zeit dauern wird. Ende des Jahres soll der Film fertig sein.

Über den Filmdreh freut sich Cathleen Hensel. Die Leiterin des Tourismusbetriebs der Stadt Oberharz lobt die "sehr gute Zusammenarbeit" mit den Filmleuten. "Es läuft sehr konzentriert, ruhig, organisiert und diszipliniert ab." Sie hofft auf Werbeeffekte durch den Film. "Es ist uns wichtig, dass die Höhle und die gesamte Region etwas davon haben."

Die Baumannshöhle war bereits Schauplatz von Dreharbeiten. Aufnahmen wurden unter anderem für Dokumentationen und ein Weihnachtsmärchen der ARD gedreht. Wann der Film ins Kino kommt, ist offen. "Wir suchen einen Verleih", so Laura Berkemeier. Ziel: "Die Krone von Arkus" soll zu Weihnachten 2015 auf die Leinwand kommen. "Wir sind schon sehr gespannt auf das Endprodukt", sagt Cathleen Hensel.