Von "Lollek" über "Rübe" bis "Baumi" oder "Bodo" reichen die Namensvorschläge für Rübelands zwei neue Bärenkinder. Aufsteller Holger Fraustein ist überrascht.

Rübeland l Kaum war das Angebot an die Volksstimme-Leser heraus, gingen die ersten Namensvorschläge ein. "Das hätte ich nicht gedacht", sagte Gastronom Holger Fraustein.

Er hat zu den großen Bärenfiguren "Bruno" an der Hauptstraße und "Betty" an der Felsengrotte auch zwei Bärenkinder aufgestellt. Sie bilden den Grundstock für eine Spielplatz-Landschaft mit Riesenpilzen, zu der 2015 auch ein Wasserspiel hinzukommen soll. Dann aber sollten die beiden Bärenkinder Namen haben, so Fraustein.

"Rübe" und "Baumi" schlägt Professor Karl Oppermann aus Veckenstedt vor. Zumindest ein Vorschlag deckt sich sogar mit einem von Gerhard Hauenschild aus Hüttenrode: "Wegen des Bezugs zu den nach Hermann und Baumann benannten Tropfsteinhöhlen sollten die Bärchen ,Hermi` oder ,Herma` und ,Baumi` heißen", meint Hauenschild.

Eine ganze Reihe weiterer Vorschläge für das Jungbärenpaar hat der frühere Oberharzbürgermeister Andreas Flügel gleich nach Bekanntwerden der Namenssuche an Holger Fraustein geschickt: "Lollek Bollek", schlägt Flügel augenzwinkernd vor, aber auch "Paul und Paula" oder "Ilse und Bodo", wie Flügel mailte.

"Gar nicht so schlecht", meint Fraustein. Es sollte aus seiner Sicht sowieso ein männlicher und ein weiblicher Name sein. Weitere Vorschläge sind bis 5.April möglich. Als Gewinn winken unter Ausschluss des Rechtsweges etliche Preise. Die Entscheidung fällt zu Ostern. Vorschläge bitte an Harzer Volksstimme, Breite Straße48, in 38855 Wernigerode oder per E-Mail: redaktion.wernigerode@volksstimme.de

Bilder