Heimburg (jmü) l Zwei Tote und zwei Schwerverletzte sind die traurige Bilanz eines Verkehrsunfalls am Sonntagmittag auf der Bundesstraße 6 an der Anschlussstelle Heimburg. Wie die zuständige Autobahnpolizei in Hohenwarsleben mitteilte, war gegen 13.10 Uhr ein mit zwei Personen besetzter Audi auf der B6 in Fahrtrichtung Quedlinburg unterwegs. An der Anschlussstelle Heimburg fuhr ein Renault auf die Nordharzautobahn auf und beachtete dabei den Audi nicht, so dass beide Fahrzeuge zusammenstießen.

Nach diesem Zusammenprall geriet der Renault in Brand. Beide Insassen kamen in den Flammen ums Leben. Bei den beiden Opfern handelt es sich um ein Ehepaar aus Thüringen. Der 65-jährige Fahrer und seine Frau stammen aus dem Landkreis Nordhausen.

Die zwei Insassen des Audi wurden schwer verletzt und in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert.

Die B6 war während der Lösch- und Bergungsarbeiten in Richtung Quedlinburg rund sechs Stunden gesperrt. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Blankenburg, Derenburg, Cattenstedt und Heimburg waren mit 48 Kameraden und sieben Einsatzfahrzeugen an die Unfallstelle geeilt. Dort versorgten sie die Schwerverletzten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und kümmerten sich um weitere Betroffene. Unter Einsatz von schwerem hydraulischen Rettungsgerät, Flex und Stempeln mussten sie das ausgebrannte Auto vom Heck her auseinanderschneiden, um die beiden Verbrannten zu bergen. Diese Arbeiten dauerten allein rund fünf Stunden, wie Ortswehrleiter Alexander Beck informierte. Für die eingesetzten Feuerwehrmänner und -frauen war der Einsatz mit dem Einrücken ins Gerätehaus gegen 19 Uhr aber noch nicht zu Ende. Einige Kameraden wurden dort seelsorgerisch betreut.

Während der Bergungsarbeiten auf der B6 kam es am Pfeifenkrug zu einem weiteren Unfall mit drei Verletzten. Dorthin eilten Kameraden aus Blankenburg und Cattenstedt zu Hilfe.