Wernigerode (dl) l Ist die Polizei bei der Aufklärung einer Einbruchsserie in Wernigerode ein gutes Stück vorangekommen?

Nach der vorläufigen Festnahme eines 26 Jahre alten Mannes in der Nacht zum Donnerstag gibt es laut Polizei Hinweise auf sieben Einbrüche, die der Mann wohl begangen hat. Ob ein Zusammenhang zu jener Einbruchsserie besteht, scheint derweil noch offen. Seit Jahresbeginn sind nach Angaben eines Polizeisprechers in Wernigerode 67 Einbrüche und Einbruchsversuche aktenkundig geworden.

Weil die Vorgehensweise Parallelen erkennen lasse, vermuten die Ermittler, dass alle Einbrüche auf das Konto eines Täters gehen. Die eher planlose Ausführung und die zuweilen brachiale Gewalt, die beim Öffnen von Türen registriert wurde, deuteten auf Beschaffungskriminalität und einen Täter in Drogenmilieu hin.

Was ebenfalls für den 26-Jährigen sprechen würde. In dessen Rucksack fanden die Beamten am Donnerstag gegen 1.10 Uhr bei der Festnahme in einem Hauseingang in der Ilsenburger Straße nicht nur diverses Einbruchswerkzeug, sondern auch Betäubungsmittel-Utensilien. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung sei Diebesgut aus sieben Einbrüchen gefunden worden, so ein Polizeisprecher. Nun würden Spuren und DNA-Proben ausgewertet, um zu klären, ob der Mann auch für andere Einbrüche in Wernigerode in Frage kommt.

Für die Polizei ist der 26-Jährige wegen Eigentumsdelikten kein Unbekannter: Vor Jahren wurde er nach Einbrüchen in Quedlinburg festgenommen. 2012 saß er deshalb mehrere Monate in Haft. Aktuell ist er wieder auf freien Fuß.