Wernigerode l Einbrecher haben am Wochenende erneut in zwei Fällen in Wernigerode zugeschlagen. So sind die Täter in der Nacht zum Sonnabend in eine Autowaschanlage in der Martin-Heinrich-Klaproth-Straße eingedrungen. Der oder die Unbekannten hebelten der Polizei zufolge zunächst die Eingangstür zum Technikraum auf, um sich Zutritt in das Innere der Waschanlage zu verschaffen. Im Technikraum brachen sie dann einen Münzautomaten auf und entwendeten die darin befindlichen Ein- und Zwei-Euro-Münzen. Der 54 Jahre alte Geschäftsinhaber schätzt den Schaden auf mehr als 2500 Euro.

Auch ein Modegeschäft in der Breiten Straße wurde von Kriminellen heimgesucht. Sie hebelten in der Nacht zum Sonntag zunächst den Haupteingang des Ladens auf. Die Einbrecher drangen dann in den Lagerraum ein und brachen dort einen 80 mal 80 Zentimeter großen Tresorwürfel aus der Wand, aus dem sie mehrere Hundert-Euro-Scheine mitgehen ließen. Etwa 1000 Euro Schaden richteten die Diebe dort an.

Seit Jahresbeginn sind nach Angaben eines Polizeisprechers in Wernigerode etwa 70 Einbrüche und Einbruchsversuche aktenkundig geworden. Die Beamten schließen eine organisierte Bande aus und vermuten, dass es sich um einen Einzeltäter handelt, der möglicherweise dringend Geld benötigt, um sich Drogen zu beschaffen.

Ob auch die beiden Einbrüche vom Wochenende auf das Konto des Serientäters gehen, will ein Sprecher vom Polizeirevier Harz in Halberstadt nicht bestätigen. Im Fokus der Ermittler stand Anfang April ein 26-jähriger Mann, dem sieben Einbrüche zugeschrieben werden. Der Mann ist aktuell wieder auf freiem Fuß. Ob ein Zusammenhang zu jener Serie in Wernigerode besteht, ist derweil noch offen.

Die Polizei sucht Zeugen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung unter Telefon(03943)653291 oder 292.