Die Ilsenburgerin Ute Maak hat am Ostersonntag erstmals in ihrer Heimatstadt ihren ersten Roman öffentlich vorgestellt. Fünf Jahre hat sie an den 741 Seiten gearbeitet.

Ilsenburg l "Der Fall Zamar" heißt das Buch der Ilsenburgerin Ute Maak. Es ist Ende vergangenen Jahres im Projekt-Verlag Eisleben erschienen und das Erstlingswerk der Hobby-Autorin. Vielen Ilsenburgern ist Ute Maak bestens bekannt. Mehrere Jahre lang arbeitete die Bedienstete der Stadtverwaltung als Schwimmmeisterin im Ludwigsbad. Jetzt ist sie in der Stadtbibliothek und dem Hütten- und Technikmuseum beschäftigt. Die Arbeit mit den Büchern brachte Ute Maak auf die Idee, selbst ein Buch zu verfassen. Vor fünf Jahren las sie in einem Nachrichtenmagazin eine Geschichte aus dem Irak-Krieg. Der journalistische Beitrag beschäftigte sie noch Tage später und die Fantasie tat ein übriges. Im Kopf entstanden Geschichten rund um die beschriebenen Personen, die immer umfangreicher wurden. "Zunächst habe ich mir nur ein paar Notizen gemacht, dann habe ich meinem Mann erklärt, dass ich einen Laptop brauche", schmunzelt Ute Maak im Nachgang, denn ihre Familie erfuhr erst sehr spät von den literarischen Ambitionen der Mutter.

Nachdem das Geheimnis gelüftet war, gab es großen Zuspruch und Unterstützung aus der Familie. Fünf Jahre waren nach den ersten Sätzen bis zum fast fertigen Roman vergangen. Nun war die Suche nach einem geeigneten Verlag wichtig. Dass man als Neuling auf dem Büchermarkt dazu auch etwas Geld mitbringen muss, das war Ute Maak klar. "Letztlich habe ich mich für einen Verlag in Sachsen-Anhalt entschieden und bin sehr froh darüber", erklärte sie den Besuchern und startete danach mit der eigentlichen Lesung.

Die Gäste waren allerdings nur sehr spärlich erschienen, denn der gemeinsam mit dem Landhaus "Zu den Rothen Forellen" gewählte Termin am Nachmittag des Ostersonntag war offenbar doch nicht so ideal. Das Buch ist im Fachhandel erhältlich und wird auf Wunsch von der Autorin signiert. Die nächste Vorstellung ihres Romans gibt Ute Maak in Zielitz.