Wasserleben l Im Nordharz beginnt morgen die Badesaison. Das Ilsestrandbad in Wasserleben wird pünktlich öffnen, Schwimmmeister Klaus-Dieter Hentrich rechnet aber mit einem geringen Interesse. "Es ist derzeit noch zu kalt. Das Wasser hat 15 Grad, die Luft ist ähnlich. Ich erwarte daher nur die Stammgäste", sagte er.

Probleme gibt es auch noch im Umfeld des Bades, für die aber die Nordharzer selbst nichts können. Die neue Ilse-Brücke direkt vor dem Badeingang ist noch nicht fertig, obwohl sie dies schon seit Dezember 2013 sein sollte. Allerdings zeichnet sich am Hochwasserschutz-Projekt zurzeit ein zügiger Baufortschritt ab, sodass die Wasserlebener hoffen, dass die Brücke im Sommer fertig wird.

Wegen der fehlenden Brücke und der damit verbundenen Anbindung an den Parkplatz, ist das Bad bis auf Weiteres nur über den Knick zu erreichen und darf nicht direkt angefahren werden. Wer dagegen verstößt muss mit Verwarnungen rechnen, denn die einzige und zudem sehr schmale Zufahrt ist Rettungs- und Lieferfahrzeugen vorbehalten.

"Wegen der Bauarbeiten steht auch unser Sportplatz noch nicht zur Verfügung. Dafür bitte ich um Verständnis", sagt Hentrich, der hofft, dass die Arbeiter möglichst zügig fertig werden.

Ansonsten ist im Bad eine Neuerung vorgesehen, aber noch nicht endgültig beschlossen. Jeweils eine Warmwasserdusche im Damen- und im Herrenbereich soll kostenpflichtig werden. Für drei Minuten Warmwasser sollen 50 Cent entrichtet werden. Nordharz-Bürgermeisterin Hannelore Striewski (parteilos) will dafür aber erst noch die politischen Gremien zu Rate ziehen.