Benzingerode (afi) l Sechs Kandidaten wollen bei der Kommunalwahl am 25. Mai in den Benzingeröder Ortschaftsrat einziehen. Senior unter ihnen ist Wilfried Pöhlert. Der parteilose 76-Jährige, den die Linkspartei nominierte, gehört bereits seit zwei Wahlperioden sowohl dem Wernigeröder Stadtrat als auch dem Benzingeröder Ortsrat an. Der Diplomlandwirt, der 42 Jahre in der Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie tätig war, sieht als Schwerpunkt den Ausbau der Straße Stapenberg.

Detlef Trolldenier (64) kandidiert zum ersten Mal und will sich ebenfalls für die Straßensanierung einsetzen. Katja Uebersalz, Fachangestelle für Bürokommunikation (22) ist die jüngste Kandidatin. Sie sammelt bereits seit Mai 2013 erste Leitungserfahrungen als Präsidentin des Benzingeröder Carnevalclubs. Ihr ist wichtig, dass die Mehrzweckhalle saniert und technisch besser ausgestattet wird, um sie intensiver gastronomisch nutzen zu können, da im Ort keine Gaststätte mehr besteht. "Eine Theke muss installiert werden", ist die junge Frau überzeugt, die von der CDU für einen Sitz im Ortschaftsrat und im Stadtrat ins Rennen geschickt wird.

Gert Schlegel, gelernter Modellbauer und studierter Ingenieur, kandidiert für die Freie Wählergemeinschaft. Der 63-jährige Geschäftsführer von MWG Pulverbeschichtung Wernigerode möchte Benzingerode generell weiter voranbringen.

Der gelernte Maurer Fred Reuter (49), ebenfalls Freie Wählergemeinschaft, arbeitet als Gebäudereiniger. Er möchte sich dafür engagieren, dass Benzingerode ein Ortsteil bleibt, in dem die Menschen gern leben.

Guido Hotopp, der die Liste der Freien Wähler anführt, ist selbstständiger Meister für Heizung und Sanitär. Er wird in diesem Jahr 50 Jahre alt - dann, so hofft er, wieder als Mitglied des Ortschaftsrates.

In die Ortschaftsräte der fünf Wernigeröder Ortsteile können jeweils sieben Mitglieder gewählt werden. Eingereicht und von der Wahlkommission bestätigt, sind aber für das Benzingeröder Gremium lediglich sechs Kandidaten.

Der aktuelle Ortsbürgermeister Siegfried K. Müller kandidiert aus Altersgründen nicht erneut. Er war von den Bürgern Benzingerodes noch direkt gewählt worden. Seinen Nachfolger bestimmen künftig die Mitglieder des Ortschaftsrates.