Im städtischen Harzbad soll die Sommerschließzeit wieder in den Winter verlegt werden. Das ist gästefreundlicher und kostengünstiger, so der Betriebsausschuss. Am Dienstag tagt der Stadtrat.

Elbingerode l Die gerade 2013 eingeführte Sommerschließzeit im Harzbad Benneckenstein ist verbesserungswürdig und sollte geändert werden.

Zu diesem Ergebnis kommt der Betriebsausschuss des Tourismusbetriebs Oberharz nach Prüfung aller neuen Fakten. Rückblick: Vor etwa einem Jahr hatte sich der Stadtrat im Zuge der Haushaltskonsolidierung zur Schließung der Schwimmhalle im Juni, Juli und August entschlossen. Die so gewonnene Kapazität wurde eingesetzt, um in Rübeland, Hasselfelde und Elend die Freibäder öffnen zu können. Das gelang, aber die Regelung traf das Harzbad an einer empfindlichen Stelle.

Denn der Sommer ist nicht die besucherschwächste Zeit. Darauf hatte schon damals vor allem Benneckensteins Bürgermeister Hans-Herbert Schulteß (CDU) verwiesen und war überstimmt worden.

Inzwischen bestätigen neue Fakten, dass die Schwimmhalle im kühlen Oberharz auch im Sommer mehr genutzt wird als im November/Dezember. Zugleich erarbeitete das Team um Bäderchef Thomas Schult Möglichkeiten, die Schließzeit der Schwimmhalle besser an die Besucherwünsche anzupassen und damit auch kostengünstiger zu gestalten.

Dazu müsste die derzeit im Haushaltskonsolidierungskonzept festgeschriebene Schließzeit für Juni bis August aufgehoben werden. Schließungsmonate sollten wieder November und Dezember (außer an Weihnachten) sein, so der Vorschlag. Dazu sollen dann noch flexible Einzelschließzeiten kommen, sodass der Einsatz der Mitarbeiter und der Gelder für die Freibadsaison und der Badebetrieb in der Schwimmhalle gesichert werden. Das sei möglich, so Schult.

Die Neuregelung wird dem Stadtrat für die Tagung am morgigen Dienstag zum Beschluss empfohlen.