Wernigerode l In Sachen Wahlbeteiligung ist Schierke nicht zu schlagen. 65,4 Prozent gaben bei der Wahl zum Ortschaftsrat im Brockenort ihren Stimmzettel ab. Das hat Tradition, sagt Christiane Hopstock (CDU). Die Ortsbürgermeisterin hat die meisten Stimmen erhalten. "Das ist eine Bestätigung, dass der Weg, den wir mit der Stadt gehen, der richtige ist", sagt sie.

Auch Minslebens Ortsbürgermeister Knut Festerling (parteilos) ist in seinem Ort Wahlsieger. Ihn wurmt, dass er den Einzug in den Stadtrat verpasst hat. Zwar seien die Ortsbürgermeister beratende Mitglieder des Gremiums. "Doch es ist besser, wenn man im Interesse der Ortsteile abstimmen kann", sagt er.

Das kann Karl-Heinz Mänz (CDU), der im neuen Stadtrat sitzt und die meisten Stimmen bei der Wahl zum Ortschaftsrat in Silstedt verbuchte. Der bisherige Ortsbürgermeister stellt sich weiter für das Amt zur Verfügung. "Aber darüber entscheidet der Ortschaftsrat in seiner ersten Sitzung."

In Benzingerode ist hingegen offen, wer die Nachfolge von Siegfried K. Müller als Ortschef antritt. Die höchste Stimmenzahl hat Katja Uebersalz (CDU) erreicht. Die 22-Jährige hat erstmals für Stadt- und Ortschaftsrat kandidiert und den Einzug in beide Gremien geschafft. Als Ortsbürgermeisterin stehe sie aber nicht zur Verfügung, sagte sie auf Volksstimme-Nachfrage.

Verkleinert hat sich der Ortschaftsrat von Reddeber - von neun auf fünf Mitglieder. Die meisten Stimmen erhielt Bernd Rettmer (CDU). Er bedauert, dass der bisherige Ortsbürgermeister Reiner Oppermann aus gesundheitlichen Gründen nicht wieder angetreten ist. Er selbst könne das Amt aus Zeitmangel nicht ausüben. Wer es stattdessen übernimmt, entscheidet der Ortschaftsrat.