Wernigerode l Warum müssen die Brillengläser geschliffen werden? Was ist der Unterschied zwischen kurzsichtig und weitsichtig? Und warum fallen Kontaktlinsen nicht aus den Augen heraus?

Diese und viele andere Fragen hatten die "SchmaZ-junior"-Reporter Harzblick-Grundschule bei ihrem Besuch in der Fielmann-Filiale in Wernigerode auf den Lippen. Optikerin Doreen Fuchs erklärte den Viertklässlern, wie eine Brille hergestellt wird - vom Auftrag über die Produktion bis zur Anpassung. Interessant für die Schüler, von denen einige auf Sehhilfen angewiesen sind.

13 Mitarbeiter und drei Lehrlinge seien in dem Geschäft tätig, informierte Doreen Fuchs. Um als Optiker arbeiten zu können, müsse eine dreijährige Lehre absolviert werden. "In der Zeit durchläuft man die Bereiche Werkstatt, Büro und Verkauf." Mathe sei für die Ausbildung sehr wichtig, um später mit Formeln Linsen und Gläser berechnen zu können. Nach Abschluss der Lehre sei es möglich, sich in den Gebieten Augenkontrolle und Kontaktlinsen weiterzubilden. "Ich arbeite gern in meinem Beruf", sagte die Optikerin, die seit 15 Jahren in der Wernigeröder Filiale tätig ist. "Ich mag vor allem das Handwerkliche und den Kontakt zu unseren Kunden."

Die Mädchen und Jungen hörten aufmerksam zu. Schließlich wollen die "SchmaZ"-Reporter eigene Texte über den Ausflug verfassen, wie Lehrerin Annett Minner bestätigte. Das Volksstimme-Druckzentrum in Barleben hätten die Viertklässler ebenfalls besucht.