Oschersleben l Das Schuljahr ist auch an der Musikschule Kurt Masur zu Ende gegangen. Überaus erfolgreich, wie die Zeugnisausgabe, die Verabschiedung der Absolventen und die Ehrung der Teilnehmer verschiedenster hochkarätiger Wettbewerbe unter Beweis stellte.

Schulleiter Bernd Hohmann begrüßte zur Feierstunde in der Aula des Oschersleber Gymnasiums insbesondere Landrat Hans Walker, als Träger der Musikschule und Vorsitzenden des Fördervereins und den Vorsitzenden des Vorstands der Kreissparkasse Börde, Markus Latz. Dann zog er die Bilanz des Schuljahres 2014/2015, welches das 35. Schuljahr seit Gründung der Musikschule in Oschersleben war.

"Es war ein sehr erfolgreiches Jahr, wenn man auf die musikalischen Leistungen unserer Schüler schaut", begann Bernd Hohmann seinen Rückblick. Mit Stichtag 1. Januar 2015 haben 688 Schüler im Alter von 18 Monaten bis hinein ins 72. Lebensjahr die Bildungseinrichtung besucht.

Partner der außerschulischen Bildung

An der Musikschule Kurt Masur Oschersleben bilden 29 Kollegen die Jungen und Mädchen in 21 Unterrichtsstätten im südlichen Landkreis an den verschiedensten Instrumenten und im Gesang aus. Und Bernd Hohmann hat weiterhin die Statistik bemüht: Insgesamt wurden etwa 16 300 Unterrichtsstunden im abgelaufenen Schuljahr erteilt. "Doch findet eine kommunale Musikschule, wie die unsrige, auch außerhalb der eigenen \'vier Wände` statt. So bespielten wir im vergangenen Schuljahr ca. 120 Veranstaltungen außerhalb der Musikschule und erreichten dabei etwa 15 000 Bürger im gesamten Bördekreis", berichtete der Schulleiter.

Begleitet wurden darüber hinaus vielfältige Veranstaltungen in und um Oschersleben bis hin zum Auftritt auf der Grünen Woche in Berlin. "Damit sind wir nicht nur ein wesentlicher Partner der außerschulischen Bildung innerhalb der kommunalen Bildungslandschaft im Landkreis Börde, sondern musisch-kulturell auch ein sehr wertvoller Schatz, den es zu schützen und zu erhalten gilt. All die vielen außerunterrichtlichen Aktivitäten wären ohne die Unterstützung der Eltern und Großeltern für die Musikschule allein nicht realisierbar. Daher gilt mein Dank am Ende dieses Schuljahres auch wieder unseren Eltern und Großeltern, Freunden und Förderern, die uns in unserer Arbeit unterstützt haben", so der Schulleiter. Seinen Dank richtete er auch an den Landkreis Börde als Schulträger, der den Musikschülern musikalische Bildung auf höchstem Niveau zu letztendlich fairen, bezahlbaren Gebühren ermögliche.

Die hohe Qualität der Musikschule Kurt Masur könne auch mit der staatlichen Anerkennung, die der Bildungseinrichtung im November 2014 zum wiederholten Mal vom Kultusministerium Sachsen-Anhalt für die kommenden vier Jahre verliehen wurde, belegt werden. "Ein Zertifikat, welches wir durch intensive Arbeit im Rahmen des Qualitätssystem Musikschule erreichen konnten. Damit gehören wir unter den bundesdeutschen Musikschulen in Sachen Qualitätsmanagement zu den Vorreitern", konnte Bernd Hohmann berichten.

Erfolgreich auch auf Wettbewerben

Musikalische Bildung auf höchstem Niveau ließe sich auch durch die hohe Qualität der Ensembles wie Jugend-Akkordeonorchester, Bigband, Musikschulband oder der Orchesterklassenkooperation mit dem Gymnasium Oschersleben beweisen.

Aber auch jeder einzelne Schüler im Fachunterricht habe im Schuljahr nach einer Weiterentwicklung seiner instrumentalen bzw. vokalen Kompetenzen gestrebt. Im Schuljahr 2014/2015 nahmen von den 688 Schülern 351 an den bewerteten Jahresvorspielen und Prüfungen teil.

Das hohe Niveau der musikalischen Bildung stelle die Musikschule aber auch überregional - bundesweit - unter Beweis: Landrat Hans Walker nahm als Vorsitzender des Fördervereins die Ehrung der Preisträger und ihrer Lehrer vor. In diesem Jahr schaffte es erstmals eine junge Flötistin der Schule sich über den Regional- und Landeswettbewerb in der Kategorie Querflöte-solo für das Bundesfinale zu qualifizieren. Sarah Luise Wichmann wetteiferte mit ihrer Korrepetitoren Jordanka Godulla, unter 42 Gleichgesinnten in der Altersgruppe der 15- und 16-jährigen Flötisten um einen der begehrten Bundespreise und erspielte sich einen hervorragenden 3. Preis.

Fast zeitgleich zum Jugend musiziert-Finale findet jährlich in Sondershausen eine Ausgabe des Carl-Schroeder-Wettbewerbs für junge Instrumentalisten statt. Daran nahm der 12-jährige Denis Vinogradski aus der Gitarrenklasse von Ingo Gremm teil. Mit 24 von 25 möglichen Punkten erspielte sich Denis das Prädikat "hervorragend" und einen Anerkennungspreis.

Musikschule spart für neues Klavier

"Denis Vinogradski wird uns in Richtung Musikhochschule verlassen. Er hat sich um einen Platz am Musikgymnasium Schloss Belvedere Weimar beworben und die Zusage für das Spezialgymnasium bekommen", berichtete Bernd Hohmann.

Während der Zeugnisausgabe kam es so zu einem sehr bewegenden Moment. Ingo Gremm, Denis` Lehrer an der Oschersleber Musikschule, hatte für seinen Schüler das Stück "Adieu für Denis" geschrieben, welches der Musikschüler auf der Gitarre selbst vorspielte.

In besonderer Mission, vor allem aber mit einem großen Scheck, war Sparkassen-Vorstandschef Markus Latz zur Zeugnisausgabe gekommen. Die Sparkasse hatte sich zum 175. Geburtstag reichlich beschenken lassen und gab die Geschenke nun weiter. Die Musikschule, die für ein neues Klavier spart, freute sich über 7500 Euro.

 

Bilder