Die weltweit gefeierte "Fête de la musique" wird am Sonnabend, 21. Juni, das erste Mal auch in Blankenburg stattfinden. Auf mehreren Bühnen im Kloster Michaelstein, dem Café "Cellarius" und dem Restaurant "Zum Klosterfischer" feiern Künstler und Publikum den Beginn des Sommers.

Blankenburg l 17 Gruppen und Solisten mit mehr als 100 Mitwirkenden haben die Organisatoren der ersten "Fête de la musique" in Blankenburg gewinnen können. Sie stammen zumeist aus der Region, es werden aber auch zwei Künstler aus Frankreich dabei sein. Ihr Programm umfasst am Sonnabend, 21. Juni, eine vielfältige Mischung von Klassik bis Jazz sowie Folk und Popmusik. "Das Kloster wird sich an allen Ecken mit Musik füllen", versprechen die Organisatoren um Peter Grunwald, dem Chef der Landes-Musikakademie: Ein Chor in der Kirche, ein Songwriter im Garten, drei Bauchtänzerinnen, sogar eine Feuershow hat sich angekündigt. Hinzu kommen ein Kinder- und Familienprogramm im Kreuzhof, der französische Pianist Bas- tien Lucas und Musik unter dem Motto "Renaissance goes Jazz" mit dem diesjährigen Artist in Residence, Michel Godard, und der Capella de la Torre.

Bei der "Fête de la musique" verzichten die Musiker traditionell auf eine Gage, daher ist der Eintritt kostenfrei. Neben der Unterhaltung wird auch für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. Das kulinarische Angebot wird, dem Motto entsprechend, von der französischen Küche geprägt sein. So soll es neben einem Stand für Bier und alkoholfreie Getränke einen mit französischem Wein geben sowie ein improvisiertes Straßencafé mit Kuchen und Crêpes, berichtet Klosterchef Grunwald.

Der Abend wird um 17 Uhr von Grunwald und Blankenburgs Bürgermeister Hanns-Michael Noll (CDU) eröffnet. Dabei wird das Duo selbst in die Saiten greifen und die Gäste unterhalten. Für die Anhänger der deutschen Fußball-Nationalmannschaft sei ebenfalls gesorgt. "Im Kloster wird es eine Möglichkeit geben, um das Gruppenspiel zwischen Deutschland und Ghana verfolgen zu können", verspricht Grunwald.

Die "Fête de la musique" wird in Frankreich seit 1982, in Sachsen-Anhalt seit 2002 begangenen. Mit diesem Festival wird der Sommeranfang musikalisch begrüßt. Sie folgt dabei einer ganz einfachen Idee: An diesem Tag gehen Musiker, egal ob Profi oder Amateur, ob Solist oder Chor, in die Städte und musizieren ohne Gage und ohne Eintritt. Für 2014 hat sich auch das Kloster Michaelstein angeboten. Darüber habe sich das Institut français Sachsen-Anhalt besonders gefreut, zumal der diesjährige Artist in Residence - Michel Godard - aus Frankreich stammt. Unterstützt wird die "Fête" in Blankenburg außerdem durch die Stadtverwaltung, die Harzsparkasse und Lotto Sachsen-Anhalt.

mehr Infos und das gesamte Programm im Internet unter der Adresse www.fete-blankenburg.de