Wernigerode (jbs) l Deutschlandweit finden in der nächsten Woche vom 23. bis 29. Juni die Aktionstage Nachhaltigkeit statt. Die Kindertagesstätten in Wernigerode beteiligen sich mit einem besonderen Speiseplan. So kommt eine Mischung aus regionalen, biologisch produzierten und vegetarischen Speisen auf den Tisch.

Kurze Transportwege schützen unsere Ressourcen und das Klima, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung. Die Speisen würden zudem eine Wertschöpfung in der Region bewirken und die Biodiversität durch den Anbau vieler regionaler Sorten und Arten erhalten. Die Biolandwirtschaft schütze Boden, Land und Wasser und beinhalte die artgerechte Tierhaltung. "Der nachhaltige Speiseplan ist keine einmalige Aktion", teilt Winnie Zagrodnik von der Pressestelle der Stadtverwaltung mit. Die Zentralküche, die ausschließlich die städtischen Kindertagesstätten versorgt, achte ohnehin auf diese Aspekte. Während der Aktionstage werde jedoch ein besonderes Augenmerk auf diese Themen gerichtet.

Die Kindertagesstätten hätten Nachhaltigkeitsaspekte längst in ihre täglichen Abläufe und Aktionen integriert. So würden sich alle städtischen Einrichtungen an dem Projekt "Auf Kinderfüßen um die Welt" beteiligen. Winnie Zagrodnik: "Kilometer, die die Kinder zu Fuß, per Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegt haben, werden gesammelt, in Grüne Meilen umgewandelt und im Dezember an die Teilnehmer der UN-Klimakonferenz in Peru überreicht." Viele Einrichtungen bereiten mit den Kindern gemeinsam gesunde Speisen zu, bauen Kräuter, Gemüse und Obstbäume in ihren Außenanlagen an.

Wöchentlich würden Naturtage durchgeführt, viele Kindergärtnerinnen gehen regelmäßig in den Wald. In manchen Einrichtungen haben sich feste Partnerschaften beispielsweise mit dem Nationalpark, mit dem Jugendwaldheim Drei Annen Hohne oder mit Landwirten in dem Umgebung etabliert.

Statt neues Papier zu kaufen, verwenden viele Einrichtungen das Restpapier der lokalen Unternehmen. Darüber hinaus beteiligen sich die Kindertagesstätten an der Frühjahrsputzaktion der Stadtverwaltung. "Eigenverantwortung spielt dabei eine wichtige Rolle, und die Eltern werden regelmäßig mit einbezogen", so Winnie Zagrodnik. Ein zentraler Aspekt der Nachhaltigkeit sei auch die Generationengerechtigkeit.

Die Aktionen der Kindertagesstätten seien ein vorbildlicher Baustein in den vielfältigen Nachhaltigkeitsbemühungen der Stadtverwaltung Wernigerode. Sie ist Mitglied im Bündnis "Dialog Nachhaltige Stadt", welches 28 Städte zusammenfasst, deren Oberbürgermeister das Thema zur "Chefsache" erklärt haben. Die Aktionstage finden in der nächsten Woche auf Einladung des Rates für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung statt.