Wernigerode l Wehmütig blickt Hans-Wilhelm Vogt auf sein Akkordeon. "Mein Orthopäde hat mir das Spielen verboten", sagt der Wernigeröder. "50 Jahre Akkordeon - das hat mir den Rücken kaputt gemacht." Für den Rentner ist es schwierig, auf sein geliebtes Instrument zu verzichten. "Nach der langen Zeit fühlt man sich mit dem Instrument verwachsen."

Hans-Wilhelm Vogt ist in Wernigerode und weit über die Grenzen der Stadt hinaus kein Unbekannter. Jahrzehntelang prägte der ehemalige Musiklehrer und Leiter der Kreismusikschule die Harzer Folkloreszene. Mehr als 100 Lieder komponierte er, feierte Erfolge mit Live-Auftritten der Harzer Folkloristen sowie Schallplatten und CD-Produktionen.

Mit 82 Jahren sieht sich Vogt nun am Ende seiner musikalischen Laufbahn. Zum Abschied und anlässlich des Sachsen-Anhalt-Tages will er "seine Stadt" mit einer neuen CD beschenken. "Klingendes Wernigerode" heißt das Album, auf dem zehn seiner liebsten Lieder aus über 40 Jahren zu hören sind. Allesamt Titel, die er für die Stadt geschrieben hat. Darunter "Willst du einmal auf die Berge" von den Harzer Folkloristen, "Harzer Hochzeitstanz" mit Manfred Görtz und Dieter Wehage und "Wenn der Harzer Wald aufwacht" mit der Harzer Heimatgruppe Elbingerode.

Wichtig ist Vogt zu erwähnen, dass auf der CD auch Werke seiner drei wichtigsten Texter Wolfgang Borchert, Wolfgang Wenderoth und Kurt May enthalten sind. Ebenfalls zu hören ist der Kinderchor des Landesmusikgymnasiums mit dem "Wernigerode-Lied". "Das durfte nicht fehlen", sagt der Komponist. "Es ist einfach das Größte für mich, wenn Kinder das Wernigerode-Lied singen."

Die Aufnahmen sind zum Teil Jahrzehnte alt. Ein Jahr lang habe er mit Sohn Oliver in seinem Magdeburger Studio an der Digitalisierung der Stücke gearbeitet. Unterstützt wurde die CD-Produktion von der Wernigeröder Stadtverwaltung und den Harzer Schmalspurbahnen (HSB). Mit dem Ergebnis ist Vogt mehr als zufrieden. Es sei schön für ihn zu wissen, dass seine Lieder noch nicht in Vergessenheit geraten sind, dass sie noch immer gesungen werden.

Und ganz hat der 82-Jährige mit seiner Leidenschaft noch nicht abgeschlossen. Noch immer fährt er regelmäßig zu den Proben der Heimatgruppe Elbingerode. Die Leitung des Ensembles hat er einem Jüngerem übertragen, selbst fungiert er noch als musikalischer Berater, "und das, solange es geht".

Die CD "Klingendes Wernigerode" ist im HSB-Shop, bei der Tourist-Info, in Jüttners Buchhandlung sowie im Zentrum Harzkultur erhältlich.