Benzingerode l Ist das spannend gewesen. Beim Entscheid der Kleinsten um den Titel der Würfelkönigin kam es beim Benzingeröder Schützenfest zum Stechen. Lia Finja Bollmann (4) und Leonie Hänsel (9) lagen gleichauf. Schlussendlich gewann Leonie knapp mit vier Punkten Vorsprung. Nicht minder aufregend war es bei den Jungs: Der neue Pusterohrkönig Erik Schrade (8) hatte eine Glückssträhne sondergleichen. Der Benzingeröder Knirps erkämpfte sich nicht nur den Schützentitel, sondern zog an der Losbude auch noch das Los mit dem roten Herzen. Neuer Jugendkönig wurde Fabian Deißner. Schützenkönig wurde in diesem Jahr Maik Fischer, bei den Damen gewann Bärbel Pfeiffer den Titel der Schützenkönigin. Als Volkskönigin setzte sich Doreen Becker durch.

Vor allem am Sonnabend war das Schützenfest in Kinderhand. Mit Spielstationen, Zuckerwatteständen und einer Kindereisenbahn gab es für den Nachwuchs viele Angebote. Nicole Wöhler, Damenleiterin im Vorstand der Schützengesellschaft, berichtete, dass sie seit ihrer Kindheit zum Schützenfest gehe. "Es ist einfach eine Tradition, die ich auch an meine Kinder weitergebe. Wir freuen uns das ganze Jahr auf das Schützenfest."

Mit den Schützenfesten trage der Verein dazu bei, dass die Dorfgemeinschaft und der Gemeinschaftssinn aller Generationen erhalten bleibe, so Vereinschef Dieter Pfeiffer. 86 Mitglieder zwischen zwölf und 83 Jahren zählt der Verein. Die Schützenfeste werden seit 1956 ausgerichtet. Dabei ist die Fahnengruppe mit den Gewehrträgern ein Spezifikum. Pfeiffer: "Dafür werden spezielle Gewehrgriffe einstudiert. Das ist eine besondere Tradition in Benzingerode."

Überschattet wurde das Fest von einigen Schicksalsschlägen: Vor allem vom Tod des ehemaligen Schützenbruders und Vorstandsmitglieds Torsten Engelke vor einer Woche.