Trautenstein (jko/bfa) l Es rumort in den Gemäuern der großen alten Villa an der Rappbode in Trautenstein. Bauliche Aktivitäten und die Container für den Bauschutt sind nicht zu überhören oder zu übersehen.

Grund dafür ist der Verkauf des Hauses und die umgehend begonnene Arbeit zu dessen Nutzung und Wiederbelebung. "Es soll eine ähnliche Einrichtung werden wie es war, ein Heim oder neudeutsch: eine Kinder- und Jugendhilfe-Einrichtung", sagte Udo Landsmann aus Aasbüttel bei Itzehoe der Harzer Volksstimme.

Daran arbeite er gemeinsam mit Partner Hanno Bräuer und der gemeinnützigen Vereinigung "Hof Althing". Diese betreibt mit Unterstützung eines Fördervereins in Aasbüttel bereits eine Kinder- und Jugendhilfe-Einrichtung für 18 junge Leute, um ihnen bei stationärer Betreuung wieder Halt und Lebenshilfe zu geben.

Wieviele Kinder und Jugendliche in Trautenstein einmal ein Zuhause finden können oder sollen, ist noch offen. "Wir sind mitten in den Aufräumarbeiten und beim Entkernen", so Landsmann. Es sei noch viel Arbeit nötig.

"Wir stehen ja erst am Anfang", so Landsmann am Freitag. Wann die alte Trautensteiner Villa wieder genutzt werden kann, sei deshalb derzeit noch nicht zu sagen.