Halberstadt/Halle (dl) l Nach Bekanntwerden von Untreue-Vorwürfen im Küchenbereich des Landesbildungszentrums für Hörgeschädigte (LBZ) in Halberstadt und der Berichterstattung in der Volksstimme hat der Essenanbieter Konsequenzen gezogen. "Wir haben die betreffende Mitarbeiterin erst einmal beurlaubt und warten nun die Ermittlungsergebnisse der Staatsanwaltschaft ab", sagte der Geschäftsführer der Catering-Firma "Leib und Seele, Dienst am Gast GmbH", Norbert Brandt. Zu Informationen, wonach der Frau gekündigt worden sei, wollte er sich nicht äußern. "Ich kann nur reagieren, wenn ich geschädigt worden bin." Sollte der Vorwurf zutreffend sei, wären ja der vorherige Essenanbieter, die Firma Klüh Catering GmbH, und möglicherweise auch das Land geschädigt worden.

LBZ-Schulleiter Martin Eggert sagte hingegegen: "Uns ist von Leib und Seele mitgeteilt worden, dass die betreffende Mitarbeiterin nicht mehr bei uns tätig sein wird."

Der Frau wird vorgeworfen, Bargeldeinnahmen an der Essenausgabe veruntreut zu haben. Die Beschuldigte hatte dies gegenüber Zeugen eingeräumt und den Vorwurf auch schriftlich bestätigt (die Volksstimme berichtete am Donnerstag).