Blankenburg/Halle (jmü) l Knapp ein Jahr nach der Anhörung des Landesverwaltungsamtes zur beabsichtigten Schotterverladung der Recyclingfirma RST aus Timmenrode hat die Landesbehörde in Halle das Verfahren beendet. Der Grund: RST hat seinen gestellten Genehmigungsantrag mit Schreiben vom 12. Juni zurückgenommen. Das hat das Landesverwaltungsamt am Freitag offiziell mitgeteilt.

Gegenstand des Genehmigungsantrages war der Umschlag gefährlicher Abfälle (Eisenbahnschotter) auf der Ladestraße am Bahnhof Blankenburg. Das Vorhaben hatte in der Öffentlichkeit starke Proteste hervorgerufen und in der Folge gab es im Zuge der Öffentlichkeitsbeteiligung zahlreiche Einwendungen von Anwohnern, dem Blankenburger Stadtrat sowie der Stadtverwaltung.

Das im Genehmigungsverfahren beteiligte Eisenbahnbundesamt (Bonn) hatte im März dem Landesverwaltungsamt mitgeteilt, dass die DB Netz AG die Ladestraße betreibe und somit das Eisenbahnbundesamt für die immissionsschutzrechtliche Genehmigung zuständig sei. Daraufhin habe die RST Recycling Sanierung Thale GmbH auch ihren Antrag zurückgenommen. Dass bedeutet aber immer noch kein Aufatmen an der Alten Halberstädter Straße. Vielmehr heißt es weiter warten. Diesmal auf einen Bericht aus Bonn.