Mit ihren Kochkünsten gehören fünf Schüler der Wernigeröder Müntzer-Schule zu den Besten in Deutschland. Monatelang haben sie für diesen Erfolg in der Küche geschwitzt. Das Ende des Schuljahres haben sie genutzt, um sich kulinarisch bei ihren Unterstützern zu bedanken.

Wernigerode l Beim Betreten der Thomas-Müntzer-Schule in Wernigerode meldet sich unwillkürlich der knurrende Magen: "Hunger!" Kein Wunder, denn es riecht in den Gängen nach frisch Gebackenem. Als Ursprung des leckeren Dufts entpuppt sich die Schulküche. Dort ist eine Festtafel mit allerhand Leckereien aufgebaut: frischer Obstsalat, Blätterteig gefüllt mit Käse, Schinken und Ananas, mehrere Sorten selbstgebackenen Kuchens und Salate - alles liebevoll dekoriert.

Die Schülerköche haben noch einmal kräftig aufgetafelt, bevor sie sich in die wohlverdienten Ferien verabschieden. Mit dem Essen bedanken sie sich bei ihren Lehrern und Eltern für die Unterstützung im nun zurückliegenden Schuljahr.

Aufregende Monate liegen hinter Niclas Kampe, Lea Gundlach, Antonia Fessel, Angelina Meyer und Amira Kunze. Nach dem Unterricht schwitzten sie in der Schulküche und tüftelten zusammen mit ihren Betreuerinnen Martina Fölsch, Marita Grosse und Koch Lutz Koglin ein Menü für den Schülerkochpokal aus. "Wir haben jede Woche das Gleiche gekocht. Anfangs war es echt lecker, aber irgendwann konnte ich es nicht mehr sehen", erinnert sich Antonia Fessel lachend. Und das Abwaschen mochte die 14-Jährige ebenfalls nicht. Ein Punkt, bei dem ihr Niclas Kampe zustimmt. Er ist der einzige Junge im Team und hatte zu Beginn nicht immer einen leichten Stand in der Gruppe. "Aber wir sind zusammengewachsen", versichert der Schüler.

Und gelernt haben die fünf viel. "Ich konnte zwar schon vorher kochen, aber jetzt habe ich mehr Erfahrung, was Techniken und Zubereitungsarten angeht", sagt Lea Grundlach. Davon profitieren die Familien der Nachwuchsköche. "Ich koche zu Hause gern und probiere Rezepte aus, die wir zum Beispiel im Hauswirtschaftsunterricht gelernt haben", berichtet Angelina Meyer.

Die fünf Jugendlichen sind in Sachen Schülerkochpokal in übrigens in große Fußstapfen getreten. Ihre Vorgänger hatten 2013 den ersten Platz im Bundesfinale belegt.

Runde für Runde kämpften sich die Neuen in diesem Jahr mit ihrem Menü "Kulinarische Geschenke" weiter - bis ins Bundesfinale. Für das Quintett und seine Betreuer war dies bereits ein großer Erfolg. "Die Wettbewerbe sind unglaublich aufregend, jedes Mal ist die Spannung groß, ob wir weiterkommen", sagt Amira Kunze. Beim finalen Wettstreit in Erfurt traten sie gegen 14 andere Teams an, alle jeweils die besten aus ihrem Bundesland. Obwohl Niclas, Lea, Antonia und Amira fehlerlos kochten, hat es für das Siegertreppchen nicht ganz gereicht. Die Konkurrenz war zu stark.

Die anfängliche Enttäuschung der Nachwuchsköche ist inzwischen verflogen, Stolz auf den vierten Platz hat sich breit gemacht. Deshalb ging ein Dankeschön bei der Abschlussfeier auch an die Köche selbst. "Ihr könnt wirklich stolz auf euch sein. Wir sind es. Denn ihr habt viel mehr erreicht, als wir es vorher für möglich gehalten haben", betont Helfred Hauk. Zum Ansporn, damit im nächsten Jahr noch größere Erfolge gefeiert werden können, hat der Schulleiter eine Überraschung parat: "Ihr macht euch nach den Ferien einen schönen Tag in Leipzig oder im Heidepark."

Die vier Schüler und ihre Betreuerinnen schmieden übrigens schon Pläne für das nächste Schuljahr. "Der kommende Wettbewerb steht unter einem schwierigen Motto. Wir machen uns bereits Gedanken, was wir dann kochen können", verrät Martina Fölsch.