Rund um die Diesterweg-Grundschule in Wernigerode wird gerade gebaut. Die Stadtverwaltung lässt den Spielplatz der Schule erneuern und den Eingangsbereich pflastern. Für das kommende Jahr ist die Umgestaltung des Pausenhofes vorgesehen. Insgesamt sind dafür 190 000 Euro eingeplant.

Wernigerode l Darauf haben sich die Mädchen und Jungen der Wernigeröder Diesterwegschule schon lange gefreut. Nach den Ferien geht der Wunsch der Grundschüler endlich in Erfüllung - ein neuer Spielplatz.

"In der vergangenen Woche liefen die Vorarbeiten", informiert Gerlinde Brammer vom städtischen Bauamt. Die Spielgeräte seien abmontiert, die Büsche rund um die Schule gerodet worden. "In dieser Woche beginnen wir mit den neuen Fundamenten für die Geräte."

Der Spielplatz sei jahrelang ein Schandfleck gewesen, was vor allem die Eltern kritisiert hätten. Das soll sich nun ändern. Während der Sommerferien soll nicht nur der gesamte Eingangsbereich vor der Schule neu gepflastert werden. Es ist geplant, den Spielsand auszutauschen und eine sogenannte Sauberlauffläche mit Gummimatten zu verlegen. "Damit die Schuhe der Kinder nicht mehr staubig sind, wenn sie wieder ins Schulgebäude laufen", erklärt Gerlinde Brammer.

Außerdem werden zwei Hochbeete mit Sitzgelegenheiten angelegt, die neue Wege werden gepflastert. "Das Spielhaus, die Bühne, der Sandkasten und die Tischkombinationen bleiben bestehen", so die Bauamtsmitarbeiterin. Auch die Wippen werden nach den Bauarbeiten wieder montiert. Mittelpunkt und Hingucker des Tummelplatzes an der Diesterwegschule wird sicher das Holzklettergerüst mit integrierten Rutschen sein. "Das haben sich die Kinder selbst ausgesucht." Auch die Umzäunung zur Gustav-Petri-Straße und zur Straße Unter den Zindeln hin wird erneuert.

Parallel dazu lassen die Stadtwerke Wernigerode gerade Fernwärmeleitungen auf dem Schulgelände verlegen, wie Unternehmenssprecherin Katja Bröker informiert. "Das heißt, die bestehende Trasse vom Ochsenteichgelände bis zur Schule wird bis zur Gustav-Petri-Straße verlängert." Laut Katja Bröker befindet sich unterhalb der Straße bereits eine Fernwärmeleitung, die 2011 vorverlegt worden sei. "Durch das Verbindungsstück kann so zukünftig mit dem Forum `Bunte Stadt` ein weiteres Innenstadtareal mit Fernwärme erschlossen werden."

Damit sind die Bauarbeiten rund um die Schule noch nicht beendet. Der Pausenhof soll im kommenden Jahr saniert werden. "Er hat es bitter nötig", sagt Gerlinde Brammer. "Die Asphaltdecke ist einfach furchtbar." Wie genau der Schulhof in Zukunft aussehen soll, sei noch nicht bis ins Detail festgelegt. "Es gibt erste Ideen. Darunter ein Klassenzimmer im Freien, Bänke und Tischtennisplatten." Die gerade erst eingeweihte Kletterwand soll integriert werden.

Die Kosten für die Sanierung von Spielplatz und Pausenhof werden komplett von der Stadtverwaltung getragen, informiert Rathaussprecher Andreas Meling auf Nachfrage. 190 000 Euro sind dafür im Haushalt eingeplant.