Viel zu entdecken gab es am Donnerstag für die Kindergartenkinder im Kloster Drübeck. Der neue Spielplatz wurde eingeweiht und die Steppkes waren zum Mitfeiern eingeladen worden.

Drübeck (jni) l Einige tausend Euro hat die Evangelische Kirche Mitteldeutschlands investiert, um im Kloster Drübeck einen kleinen Kinderspielplatz zu errichten. Die Idee, im Kloster mehr für Kinder zu tun, geht auf den einstigen Geschäftsführer, Pfarrer Christoph Carstens, zurück, Unter dessen Regie wurde das Projekt auch fast zu Ende geführt - bis ihn die Kirche nach Quedlinburg versetzte.

Carstens Nachfolger Karl-Heinz Purucker verzichtete deshalb auch als eine große Rede - die anwesenden Erwachsenen wussten ohnehin Bescheid und die Kinder wollten einfach nur den Kletterturm erkunden. Mit einem Glas Sekt beziehungsweise Brause für die Kinder wurde das Spielgerät eingeweiht, das nun den kleinsten Klosterbesuchern Gelegenheit zum Austoben bietet.

Für die Kinder des Kindergartens gab es noch eine Überraschung. Sie durften mit Helium gefüllte Luftballons steigen lassen.und hoffen, dass der Finder die daran befestigte Namenskarte zurückschickt. Gelingt dies, dann wartet auf den Finder eine Überraschung im Klostercafé und auf das absendende Kind ein großer Eisbecher eigener Wahl. Für Spannung ist also in den kommenden Tagen gesorgt.