Tränen, Schweiß und harte Akrobatik - für Antonia "Toni" Gerlach aus Wernigerode gibt es nichts Schöneres. Bei den Dymatix Cheerleadern in Wernigerode engagiert sich die 13-Jährige so hingebungsvoll in ihrer Freizeit, dass sie für einen bundesweiten Preis vorgeschlagen wurde.

Wernigerode l Jeden Tag nach Schulschluss trainiert die 13-jährige Antonia Gerlach in der Turnhalle am Kupferhammer, oft bis spätabends. Selbst an den Wochenenden und während der Ferien übt die Wernigeröderin mit zwei- bis zwölfjährigen Kindern akrobatische Einlagen für die Auftritte der Dymatix Cheerleader.

"Wir Abteilungsleiter sind sehr stolz auf alle Trainer und Übungsleiter, die sich ehrenamtlich und unentgeltlich einbringen", sagt Cheerleader-Chefin Inga Korsch. "Tonis Engagement steht stellvertretend für das aller Dymatix-Coaches, dennoch ist es besonders aufgrund ihres Alters und der Menge an Stunden, die sie leistet."

Bei den Dymatix, einer sechs Jahre alten Abteilung im Wernigeröder Sportverein Rot-Weiß, ist Toni Gerlach fast von Beginn an dabei. "Ich war früher etwas pummelig", sagt sie im Volksstimme-Gespräch. "Im Cheerleading habe ich eine Sportart gefunden, die mich richtig fordert." Schweiß und Tränen würden nicht selten fließen. "Viele denken, Cheerleading ist nur Pompom-Schwingen, dabei ist es harte Akrobatik."

Seit zwei Jahren trainiert Antonia Gerlach als Coach eine eigene Gruppe, die sogenannten Peewees mit Kinder von sechs bis zwölf Jahren. Sie haben bei den Deutschen Cheerleading Meisterschaften 2014 in Riesa einen fünften Platz belegt - ein Riesenerfolg für den Verein. Ob die 15 kleinen Sportler die Anweisungen der 13-Jährigen befolgen? "Wenn es drauf ankommt, kann ich streng sein", sagt sie.

Es ist nicht die einzige Gruppe, die unter Leitung der Schülerin steht. Wegen ihrer Schwangerschaft hatte Inga Korsch das Training der ganz kleinen Cheerleader ab zwei Jahren vor einigen Monaten an Toni Gerlach abgegeben. "Ich bin sehr pflichtbewusst", sagt sie. "Der Sport gibt mir so viel zurück, dass es sich für mich gar nicht wie eine Verpflichtung anfühlt." Nebenbei übt sie in ihrem eigenen Team mit, den Juniors.

Der Verein sei für sie eine zweite Familie. "Beim Cheerleading ist jeder einzelne wichtig. Es ist ein echter Teamsport, bei dem jeder gebraucht wird." Ihre "erste" Familie ist ebenso verrückt nach der Sportart. "Mein 16-jähriger Bruder Maximilian ist auch bei den Cheerleadern aktiv, meine Mutter ist in der Mutti-Gruppe. Meine Vater betreibt Ski-Langlauf, auch er steht voll hinter mir und ist stolz auf mich."

Später möchte sie Journalistin werden, aber dem Sport treu bleiben.

Toni Gerlach engagiert sich in einem so herausragenden Maße ehrenamtlich, dass sie ihre Trainer vor zwei Monaten für den "Commit-Award" (commit = englisch "sich für eine Sache einsetzen") des Privatsenders RTL vorgeschlagen haben.

In dem bundesweiten Wettbewerb für junge Helden rangiert die 13-Jährige derzeit unter den besten zwei Bewerbern. Ein Filmteam besuchte das Mädchen und die Dymatix Anfang Juli und drehte einen Clip, der auf der Webseite des Wettbewerbs (www.rtlcommit.de) zu sehen ist.

Dort kann man auch für Toni Gerlach abstimmen und so ihre Chancen auf den Publikumspreis erhöhen. Am 9.September fährt die sportliche Wernigeröderin nach Berlin zur Preisverleihung während der Internationalen Funk Ausstellung (IFA). "Es wäre toll, wenn mich so viele Wernigeröder, wie möglich, unterstützen und mir ihre Stimme geben."