Wernigerode l Die Stadt Wernigerode hat ein Problem mit Hundekot, sagt Mario Schlieper. Das parteilose Stadtratsmitglied meldet sich nach dem Volksstimme-Bericht über die Hinterlassenschaften der Vierbeiner an der Mirabellenwiese ("Gartenbesitzer ärgern sich über Hundekot" vom 22.August) zu Wort. "Es ist ein Problem in der ganzen Stadt, egal, ob Wohngebiet oder Innenstadt", sagt der Gastronom.

Vor seinen beiden Lokalen in der Burgstraße erlebe er täglich, dass Hundebesitzer ihre Schützlinge ungehindert ihr Geschäft erledigen lassen. "Je dunkler und schlechter einsehbar der Ort ist, desto eher kommt es zu Verschmutzungen", so Schlieper. Oft werde der Hundekot nicht weggeräumt. Und auch wenn die Halter zur Tüte greifen, blieben Rückstände, die in Geschäfte, Gaststätten und Hauseingänge getragen würden.

Hinzu komme, dass auch der Urin der Tiere ein Problem darstelle. An den Hausfassaden seien deutliche Spuren des "kleinen Geschäfts" zu sehen, die sich nicht ohne weiteres entfernen ließen, sondern aufwendig saniert werden müssen. "Der Urin verätzt die Fassaden. Im Sommer stinkt es und im Winter nehmen die Stellen eine gelblich-braune Färbung an", sagt Schlieper.

Die Beschwerden der Bürger würden seiner Meinung nach nicht berücksichtigt. "Es wird nichts unternommen." Hier müsse das Ordnungsamt aktiv werden. "Es ist nicht die Aufgabe der Bürger, sich mit uneinsichtigen Hundebesitzern auseinanderzusetzen." Er sei kein Tierfeind, betont Schlieper. "Aber Wernigerode kann nicht zum Hundeklo mutieren."

Da vor allem die Zeiten vor und nach Geschäftsschluss in der Innenstadt für Spaziergänge mit Hund genutzt würden, regt er Kontrollen in dieser Zeit an. Außerdem solle bei der Anmeldung eines Hundes die Entsorgungsfrage angesprochen werden. "Ich weiß, dass es sehr viele Bürger gibt, die das gleiche Problem haben", sagt Schlieper. Deshalb will er die Angelegenheit am morgigen Dienstag im Ordnungsausschuss zur Sprache bringen.

Die Sitzung beginnt um 17.30 Uhr in der Ratswaage im Rathaus. Auf der Tagesordnung stehen der Rückblick auf den Sachsen-Anhalt-Tag sowie die Benutzungs- und Entgeltordnung für das Parkhaus am Winterberg in Schierke.