Eine begeisternde Premiere hat die Blankenburger Band Crows on Holiday zur Rocknacht auf demGroßen Schloss gefeiert. Ein weiterer Höhepunkt das Abends war eine Lasershow.

Blankenburg l Die nun bereits siebente Auflage der alljährlichen Rocknacht im Innennhof des Großen Schlosses ist wieder zu einem absoluten Höhepunkt avanciert.

Trotz des nicht gerade einladenden Wetters und zunächst heftiger Regengüsse strömten so viele Besucher in das historische Gemäuer, dass es im Laufe des Abends sehr eng vor der Freilichtbühne wurde. Auch wenn zwischendurch zahlreiche aufgespannte Regenschirme das Bild an den Tischreihen beherrschten, tat dies der Stimmung keinerlei Abbruch.

Mit erfrischender Pop-Musik, Grunge-, Streetperformance und American Folk präsentierte sich zunächst die Blankenburger Band Crows on Holiday und eröffnete damit das abendliche Rockspektakel. Die fünfköpfige Band mit ihren jungen Musikern im Alter zwischen 16 und 26 Jahren hat sich erst vor einem knappen halben Jahr zusammengefunden.

Die Blankenburgerin Ina Hallmann brachte bereits einige Erfahrung als Sängerin ein, die anderen sind zum Teil Neulinge. Wie sie an diesem Abend unter Beweis stellen konnten, sehr talentiert. Es war zwar ihr erster gemeinsamer öffentlicher Auftritt, der kam aber hervorragend beim Publikum an. Das konnte jeder dem Applaus und der Stimmung unter den Gästen entnehmen.

Die jungen Musiker haben sich übrigens nicht nur im Blankenburger Nest-Café in der Tränkestraße kennengelernt, sie treffen sich dort auch regelmäßig zu ihren Proben, denn Café-Betreiber Chris Wegener spielt die E-Gitarre in der Band. Der Blankenburger René Müller ist der Gesangspartner an der Seite von Ina Hallmann. Tim Reinicke zupft den Bass und Erik Baresch aus Peine schlägt als jüngstes Band-Mitglied die Trommeln in der neuen Band. Chris Wegener liefert die Musik, Thomas Rackwitz die zurzeit ausschließlich englischsprachigen Texte, die sich rund um die Themen Liebe und Leben drehen.

Während des Auftakts der Rocknacht mit Crows on Holiday erklangen übrigens ausschließlich eigene Lieder dieser Band, die das Publikum rundum begeisterten. Der letzte Titel befasste sich mit dem Thema Regen, wonach es auch prompt wie bestellt aus allen Wolken schüttete. Danach klarte der Himmel wieder auf und die zweite Band konnte mit ihrem Programm beginnen.

Das war die Gruppe Empire aus Zerbst. Sie bot eine abendfüllende Show mit den größten Hits aus drei Jahrzehnten der Musikgeschichte und machte diesen Abend so zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Ein absoluter Höhepunkt war eine halbe Stunde vor Mitternacht eine Lasershow, die das gesamte Schlossensemble in beindruckende Lichteffekte hüllte.

Das Team um den Veranstaltungsservice von René Leuteritz aus Hüttenrode hatte diesmal erneut gezeigt, wie ansprechend und professionell es solche Veranstaltungen zu organisieren in der Lage ist. "Wir können als Blankenburger auch selbst kulturelle Höhepunkte für unsere Stadt bieten", betonte in diesem Zusammenhang Yves Zergiebel und blickt dabei nicht zuletzt auf ähnliche städtische Feste in der Zukunft.