Die Stadt Oberharz ist touristisch gut aufgestellt, bescheinigt ihr die Lenkungsgruppe Tourismus. Als nächste Aufgaben werden die Stärkung des Tourismusbetriebes und der Bau einer Ferienanlage in Elend genannt.

Elbingerode l "Bei allen Problemen, die in punkto Tourismus weiter anstehen und zu lösen sind, sehen wir die Stadt Oberharz auf einem guten Wege."

So resümiert die CDU-Landtagsabgeordnete Angela Gorr die jüngste Tagung der Lenkungsgruppe Tourismus der Stadt. Dieses Gremium befasst sich unter Federführung von Oberharz-Bürgermeister Frank Damsch (SPD) mit den Fragen der Entwicklung des Tourismus, und es ist hochkarätig wie breit gefächert besetzt. An der Tagung in Elbingerode nahmen neben Damsch, Gorr und Landrat Martin Skiebe (CDU) die Chefin des Tourismusbetrieb, Cathleen Hensel, sowie auch die Landtagsabgeordneten Ronald Brachmann (SPD), Evelyn Edler (Linke) sowie der Referatsleiter für Tourismus im Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalts, Andreas Höfflin, und auch die Geschäftsführerin des überregional tätigen Harzer Tourismusverbandes (HTV), Carola Schmidt, teil.

Sie alle nahmen zunächst eine Ist-Einschätzung zur Arbeit in der Kommune nach dem mit Hilfe des Landes erarbeiteten und dann beschlossenen Tourismuskonzept vor. Viele Aufgaben seien dabei gelöst worden, wie Cathleen Hensel darlegte. Sie verwies u. a. auf die Reorganisation der Tourist-Informationen durch Konzentration, auf den bereits viel genutzte neue Internet-Auftritt und die gemeinsame Werbe-Linie für alle zehn Oberharzorte mit ihren touristischen Stärken. Viele weitere Aufgaben aber,, so Hensel, viele Aufgaben stünden an uns ollen nun angegangen werden. Angela Gorr: "Die Runde war sich einig, dass die Bereiche Marketing und Vertrieb zukünftig eine größere Rolle spielen müssen."

Carola Schmidt betonte, dass "die Handlungsfähigkeit des Eigenbetriebs gewährleistet bleiben muss", um koordiniert und effektiv den Tourismus voranzubringen, von dem letztlich die ganze Region lebt."

Als ein neues Kernthema wurde u. a. die Aufbereitung der prähistorischen Knochenfunde in den Rübeländer Höhlen benannt. in den einzigartigen Höhlen hatte ein Team internationaler Wissenschaftler sensationelle Knochenfunde von Hyänen, Höhlenlöwen, Eisfuchs und sogar Leoparden gemacht (Volksstimme berichtete). sie sollen zur weiteren Aufwertung der Höhlen genutzt werden. Vorgestellt wurde das Projekt "Hotel und Wohnpark Oberharz" in Elend.

Dort hat ein Investor hat Interesse bekundet, das früherer Hotel "Fritz Heckert" in Ortsmitte auszubauen und auf der Wiese mit Ferienwohnungen, Tennisplatz und Sportanlagen zu komplettieren. Dafür sollen nun die Rahmenbedingungen weiter erarbeitet und geschaffen werden.

Insgesamt habe sich gezeigt, so ein weiteres Fazit von Angela Gorr, dass die Lenkungsgruppe wichtig ist, um Wegstrecken abzustecken. Ein nächster Treff ist für das Frühjahr geplant.

   

Bilder