Der Streit um die Parkplätze für Anwohner in der Minslebener Straße scheint ausgestanden zu sein. Der Eigentümer des Supermarktgrundstücks baut eine neue Stellfläche.

Wernigerode l Die Paletten mit Pflastersteinen stapeln sich auf dem Grundstück an der Ecke Minslebener Straße/Ernst-Pörner-Straße. Die Parkboxen sind dort, wo die Steine verlegt sind, bereits zu erkennen, ein Teil des Grundstücks muss noch gepflastert werden. Neben dem Parkplatz des NP-Marktes entsteht derzeit eine zweite Stellfläche, die Anwohnern vorbehalten sein soll. 36Autos finden hier künftig Platz, hinzu kommen zwei Behindertenparkplätze. Die Bewohner sollen dort kostenfrei ihre Fahrzeuge abstellen können, erklärt Verwaltungssprecher Andreas Meling.

Damit hat das Tauziehen um den ehemals städtischen Parkplatz im Stadtfeld ein Ende. 2010 ist das städtische Grundstück verkauft worden - unter der Auflage, dass Anwohner dort weiterhin parken dürfen. Taten sie dies, erhielten sie jedoch Strafmandate der Firma Wemak e.K. Das Unternehmen mit Sitz in Halle, das den Parkplatz bewirtschaftete, bot Parkkarten für monatlich 29 Euro an und drohte bei Nichtzahlung mit dem Abschleppdienst (Volksstimme berichtete).

All dies ist nun Geschichte. Um die Wogen zu glätten, lässt der Eigentümer des Grundstücks auf eigene Kosten einen Parkplatz errichten - auf einer Fläche, die ihm gehört, bisher aber brachgelegen hat. "Ausgehandelt wurde das zwischen Stadtverwaltung, Eigentümer und Supermarktpächtern", sagt Andreas Meling.

Zufrieden mit der Lösung ist der Stadtfeld-Quartiersmanager Uwe-Friedrich Albrecht. Der Stadtratspräsident (CDU) war bei den Verhandlungen dabei. "Er war sehr entgegenkommend", sagt Albrecht über das Gespräch mit dem Markt- und Grundstückseigentümer, der für eine Volksstimme-Nachfrage nicht erreichbar war.

Der Quartiersmanager ist sich sicher: "Mit den neuen Parkplätzen wird sich die Situation endlich entspannen." Auch Christian Linde, Vorstand der Wernigeröder Wohnungsgenossenschaft (WWG) begrüßt den Bau des Parkplatzes. Die Mieter der WWG, die in den Neubaublocks entlang der Minslebener Straße wohnen, hätten angesichts der Parkplatznot, die sich durch die fehlende Fläche am Supermarkt verschärft hat, Alarm geschlagen. "Das war kein Zustand."

Weitere Stellflächen für insgesamt 35 Autos entstehen derzeit entlang der Minslebener Straße sowie neben dem NP-Markt. Seitens der Stadtverwaltung liegen die Bauarbeiten im Plan, sagt Kai Bleßmann vom Wernigeröder Bauamt. Ende des Jahres soll das Projekt abgeschlossen sein. Auch die WWG will um diese Zeit die Bauarbeiter abziehen - derzeit saniert sie Wohnblocks in der Minslebener Straße.