Handball l Magdeburg (dh) Bundesligist SC Magdeburg muss im Achtelfinale des DHB-Pokals einmal mehr reisen: Die Handballer von Trainer Geir Sveinsson treten am 16. oder 17. Dezember beim Zweitligisten ThSV Eisenach an. "Es hätte auch schlimmer kommen können", erklärte der Sportliche Leiter des SCM, Steffen Stiebler, am Mittwochabend nach der Auslosung, die in Gummersbach von Nationalspielerin Kim Naidzinavicius vorgenommen wurde. "Eisenach ist zwar eine lösbare Aufgabe für uns, aber es ist auch ein Derby. Das macht die Sache nicht einfacher", so Stiebler. Der ThSV belegt derzeit den achten Tabellenplatz in der zweiten Liga.

Die weiteren Partien im Achtelfinale (16./17. Dezember): TSV Hannover-Burgdorf - VfL Gummersbach; GWD Minden - Frisch Auf Göppingen; TSG Friesenheim - SG Flensburg-Handewitt; HC Erlangen - Füchse Berlin; DHfK Leipzig - HBW Balingen-Weilstetten; Rhein-Neckar Löwen - Wilhelmshavener HV; THW Kiel - TuS N-Lübbecke