Die nächste Generation der Harzer Bachforellen im Bereich der Stadt Oberharz und Schierke bekommt knapp 2500 Fischlein zusätzlich. Dazu haben die Oberharzer Angelfreunde weibliche und männlioche Forellen in Königshüttes Bode sanft gefangen.

Königshütte l "Wir sind zufrieden, es war aber schon besser", schätzt Uwe Müller aus Hasselfelde vom Angelsportverein Oberharz ein. Er resümiert damit die diesjährige Laichfangaktion in Königshütte.

Rund 20 Angelfreunde aus der Stadt Oberharz sowie aus Wernigerode sind dazu frühmorgens gestartet. Einige stiegen gut gerüstet in die Kalte Bode. Vorneweg Matthias Winkelmann mit einem Schwachstromgerät. Damit werden die Fische kurzzeitig betäubt, so dass sie gezählt, sortiert und für die Vermehrung der Harzer Bachforellen genutzt werden können.

Meter für Meter watet das Team in der Kalten Bode stromaufwärts voran, holen Angler wie André Scharfe Eimer für Eimer voll Fisch an Land. Interessierte Bürger und Urlauber schauen zu. Sie sehen auch, wie elektrisch betäubte Fische sich binnen einer Minute wieder aufrappeln und fortschwimmen.

"Wir haben viele Groppen, das spricht für gutes Wasser", so Müller. Sein Team holt sechs Hechte, drei Aale und 14 Barsche aus der Bode, sie kommen in besser geeignete Gewässer. Denn die Bode, deren Wasserstand vom Talsperrenbetrieb für diese Aktion abgesenkt wurde, soll ein Forellenfluss bleiben. 930 Bachforellen werden bei dem Einsatz gefangen. Eine der größten präsentiert Michael Harz den jungen Vereinsmitgliedern Henry Ehrt (8) und Simon Elsner (11). Sie sind vor Freude über den Fisch kaum zu bremsen.

"Wir hatten schon einmal mehr Forellen, dennoch reichte der gewonnene Laich für rund 2800 Eier", so Müller weiter. Diese werden befruchtet und im Bruthaus des Vereins erst zur Welt und 2015 in die Harzer Flüsse gebracht. Seit Jahren leisten die Angler so den Forellen Beistand in Sachen Erhaltung der Art. Gerade sind aus der Fang- und Brutaktion im vergangenen Jahr rund 4500 kleine Forellen ausgesetzt worden. Zudem setzten die Fischfreunde weitere 200 Forellen in den Oberlauf der Kalten Bode in Schierke aus, um neuen Bestand nach dem Bau des Parkhauses anzusiedeln. Müller: "Es gelang, das Projekt ist abgeschlossen." Nun hofft man, dass die Forellenbrut für nächstes Jahr gut gedeiht.

 

Bilder