Rund 8000 Kinder haben dieses Jahr den freien Eintritt in die Harzer Westernstadt genutzt. Insgesamt kamen trotz Wetterkapriolen rund 200 000 Besucher. 2015 wird freier Eintritt für alle Einwohner der Stadt Oberharz angekündigt.

Hasselfelde l Ganz neu ist die Idee vom freien Eintritt in die Westernstadt für bestimmte Gruppen nicht. Seit Jahren dürfen Kinder- und Jugendgruppen aus Sachsen-Anhalt ohne Obolus am Palisadentor in die Cowboy- und Indianercity hinein. Rund 8000 Mädchen und Jungen hatten so dieses Jahr Spaß und Freude, lernten auch etwas über die Geschichte und Kultur Nordamerikas.

Auch einen Tag der offenen Tür gibt es immer wieder einmal. So wie jetzt zum Abschluss der Saison 2014. Dabei tummelten sich zur Show mit einer Geschichte um Manitus Schuh besonders viele Besucher. "Kein Wunder, wir hatten 18 Grad Wärme, und das im November", sagt Westernstadt-Chef Wolfgang Hagenberger.

Die nun beendete Saison sei erst gar nicht gut gelaufen. Der Start war wegen Ostern auch später, der Juni voll verregnet. Viel Einsatz und goldene Herbsttage hätten jedoch für den Ausgleich gesorgt. Alles in allem: Rund 200 000 Besucher kamen dieses Jahr in die Westernstadt und die Region. Damit sei insgesamt wieder eine Top-Saison hingelegt worden, resümiert Hagenberger.

Zu verdanken sei das dem Nonstop-Einsatz von 120 festen Mitarbeitern und etwa 40 Hilfskräften in einer Siebentagewoche mit Shows, Vorträgen, Museum, Versorgung von Tieren und Übernachtungsgästen. Das alles werde nächstes Jahr fortgesetzt. Ebenso die Ausbildung der acht Lehrlinge.

Nun aber ist die Saison zu Ende, werde u. a. ein deutsch-amerikanischer Advent mit Angeboten bis zum Theaterstück für Kinder vorbereitet, um die Zeit um den Jahreswechsel zu nutzen.

Zum Saisonstart im Frühjahr 2015 soll die neue Indoor-Spielhalle, etwas verspätet, erstmals öffnen. "Dann werden die Kinder bei Regen nicht mehr nass, so können die Familien länger bleiben und mehr Angebote für ihr Eintrittsgeld nutzen", erläutert Hagenberger.

Den freien Eintritt für Gruppen aus Kindergärten und Schulen plant er auch für 2015 und erweitert ihn als Experiment. "Die Hasselfelder Bürger hatten vor Jahren schon einmal freien Eintritt, das hat uns viel Ärger eingebracht", so Hagenberger. Die Tage der offenen Tür hätten nun aber gezeigt, dass viele Oberharzstädter gerne kommen würden, wenn das etwas leichter wäre. Hagenberger kündigte Volksstimme gegenüber für das Jahr 2015 freien Eintritt für alle Einwohner der zehn Orte von Stiege bis Elend an. Die Vorlage des Personalausweises mit Wohnortangabe genügt. Das bringe mehr Besucher, hieß es, solle aber vor allem das Zusammenwachsen in der Oberharzstadt fördern.

"Mal sehen, ob es besser funktioniert als damals nur in Hasselfelde", so der Westernstadtchef: "Wenn nicht, kommt`s 2016 wieder weg."