Hunderte Schlagerfreunde haben in Elbingerode Sängerin Monika Martin gefeiert - und eines toten Harzer Fans gedacht.

Elbingerode (gbr/bfa) l Das hatten sich viele Elbingeröder bisher nicht träumen lassen: Ein Weltstar wie Monika Martin in der St. Jakobikirche?

Und so sind die Musikfreunde und Fans in das Gotteshaus geströmt. Hunderte Sitzplätze waren bald besetzt, unzählige Stühle wurden noch ins Kirchenschiff und auf die Empore gestellt und waren ebenfalls bald belegt. Von überall her bis aus Saarbrücken reisten Musikfreunde an. Und sie wurden nicht enttäuscht.

Die mehr leise Töne liebende Künstlerin sang meist eigene Lieder über Glaube, Liebe, Hoffnung und traf damit den Nerv des Publikums. Sie ließ den Hit "La Luna Blue" und das "Ave Maria" in moderner Form ebenso in Elbingerode erklingen wie Songs aus dem neuen Album "Hinter jedem Fenster".

Martin trete gern in Kirchen auf, hieß es vorab, sie sei aber auch bei vielen Festivals und auf großen Bühnen zu hören. Viele goldene Schallplatten und Preise habe sie mit ihrer unverkennbaren Stimme schon erworben, informierte das Management. In Elbingerode machte sie der Ankündigung als "Königin des romantischen Schlagers" alle Ehre.

Der Anlass für das Oberharz-Konzert war indes ein trauriger: Eine Freundin der Sängerin aus der Wernigeröder Fangruppe, Helga Fischer, ist im Juli an einer schweren Krankheit verstorben. Ihr und den Freundinnen von Helga Fischer widmete die Künstlerin das Konzert im Oberharz.

"Helga war ein rechter Wirbelwind, der mir Freude bereitete", sagte die Sängerin über die Fan-Freundin und sang mit ihrer klaren Stimme weitere Lieder. Musikfreundin Gabi Köppe stellte für die Verstorbene im Seitenschiff der Kirche einen Gedenkaltar auf, vor dem sich Monika Fischer verbeugte. Die Wernigeröderin Christine Lindner sprach Worte des Gedenkens. Eröffnet hatten den Musikabend die "Heaven Door"-Gospelsingers aus Hohegeiß/Braunlage unter der Leitung von Sarah Sperling. Sie bekamen ebenso reichlich Beifall, wie Cathrin Schneider vom Pfarrbüro und die Fangruppe Wernigerode ein Dankeschön für die Konzert-Vorbereitung.

Monika Martin selbst wurde nicht ohne Zugabe wieder fortgelassen. Sie sang ein Lied aus ihrer heimatlichen Steiermark und dann mit allen Zuhörern zusammen drei Abschlusslieder: "Großer Gott, wir loben Dich", "Wie groß bist Du" und "Guten Abend, Gute Nacht".

Bilder