Wernigerode/Blankenburg/Elbingerode (jmü/bfa) l Friedliche wie bunte und zuweilen chao-tische Revolutionen hat es erwartungsgemäß am Dienstagmorgen pünktlich um 11.11 Uhr in drei Städten gegeben. Farbenprächtig zogen die "Auerhähne" vom Carnevalclub Wernigerode (CCW) über den ohnehin farbenfrohen Markt und nahmen lachend das Rathaus ein. Oberbürgermeister Peter Gaffert (parteilos) ließ sich nicht lange bitten, den Schlüssel abzugeben - zumindest für die fünfte Jahreszeit.

In Blankenburg übernahmen zeitgleich die Narren vom Blankenburger Karnevalsverein (BKV) die Macht im Rathaus. Stadtchef Hanns-Michael Noll (CDU) rückte nicht nur den Schlüssel heraus, sondern stach auch noch ein Fass Freibier an. Die Blankenburger stimmten die mehr als 150 Schaulustigen gleich auf ihre Büttensitzungen am 13. und 14. Februar sowie den Kinderkarneval am 15. Februar im Sportforum ein.

In Elbingerode hatte es von den drei Bestürmten der Oberharzer Bürgermeister Frank Damsch wohl am schwersten. Er wurde nach Belagerung und ohrenbetäubenden Sprechchören von etwa 100 Kindern vor dem Rathaus von Phillip und Levin (Lerngruppe 2 C) gefesselt. Erst als die Süßigkeiten flogen, wurde der Stadtchef freigelassen. Auf die Frage eines Schülers, der wohl von der Geldnot der Stadt wusste, woher der Stadtchef soviel Süßes habe, sagte der schlagfertig: "Für euch vom Munde abgespart!"

   

Bilder