Die Bad Harzburgerin Ilse Schlender zeigt in den Räumen der Harzer Volksbank in Wernigerode die ganze Bandbreite ihres malerischen Schaffens. Sie finde in der Kunst Erfüllung, sagte die rüstige 86-Jährige bei der Vernissage am Donnerstag.

Wernigerode l Besucher beschreiben sie als "talentierte Autodidaktin". Die Malerin Ilse Schlender hat am Donnerstag in der Harzer Volksbank in Wernigerode eine Ausstellung mit ihren Bildern eröffnet.

"Dem Schöpfer nah zu sein - ist mein Glück" lautet der Titel der Schau. In den Räumen des Geldinstituts finden sich stark christlich geprägte Exponate neben Naturbildern, Porträts, Aktbildern und Reiseeindrücken aus Israel. Die Harzburgerin präsentiert 35Bilder, dazu vier Repliken eigener Skulpturen. Alle Arbeiten, die zum Teil käuflich zu erwerben sind, entstanden in den Jahren 2008 bis 2014.

Auch mit 86 Jahren ist Ilse Schlender noch sehr aktiv. Sie ist mit einer eigenen Webseite im Internet präsent, unterstützt das Anliegen des Weißen Kreuzes, einem evangelischen Fachverband für Sexualethik und Seelsorge, und möchte mit ihrer Ausstellung nun im östlichen Teil des Harzes bekannter werden.

Die Bilderschau, die bis zum 13. Januar betrachtet werden kann, ist ihre erste in Wernigerode. Sie freue sich, dass ihr die Harzer Volksbank die Möglichkeit biete, ihre Arbeiten zu präsentieren. Es gelte, dafür "Gott dankbar zu sein", wie sie zur Eröffnung sagte.

Die Kreativität erfülle ihr Leben im hohen Alter. "Ich bin froh, die Arbeiten dieser talentierten Harzburgerin hier zeigen und mit ihr darüber ins Gespräch kommen zu können", sagte Thomas Mohring, Filialleiter der Harzer Volksbank.

Ilse Schlender wurde in Hannover geboren und während des Zweiten Weltkriegs dort ausgebombt. 1952 kam sie nach Bad Harzburg. Als sie vor der Wahl stand, welchen Beruf sie ergreifen sollte, hätten ihr viele zu einem Kunststudium geraten, erinnerte sie sich. Die 1950er Jahre seien dafür jedoch keine günstige Zeit gewesen, zumal zu ihrer Familie noch vier Brüder gehörten.

Schließlich wurde Ilse Schlender Kindergärtnerin. Da ihr Mann schon verstorben ist und ihre eigenen Kinder aus dem Haus sind, ist sie heute in einem Wohnpark für Senioren zu Hause.