Rübeland (bfa) l Das erste Badejahr in Regie des Fördervereins für das Schwimmbad "Bodeperle" sei sehr gut gelaufen.

Das schätzte Vereinschef Ronald Probek zur Mitgliederversammlung im Gasthaus "Tannengrund" ein. Probek dankte allen Mitstreitern im Verein und allen weiteren Helfern für die, wie er sagte, "unheimliche Bereitschaft, das fast Unmögliche doch zu bewältigen".

Bis zu 40 Helfer seien zu den einzelnen Terminen im Einsatz gewesen. "Und Spaß hat es auch gemacht", sagte Probek. So seien das sonst von Schließung bedrohte Freibad erhalten und tausenden Harzern und Urlaubern schöne Badestunden ermöglicht worden. Insgesamt 14 400 Eintrittskarten wurden trotz des verregneten Sommers verkauft. Pfingsten kamen etwa 800 Badegäste pro Tag.

"Die erste Saison ist komplett geschafft", betonte Ronald Probek sichtlich erleichtert und auch ein wenig stolz. Gleichwohl lägen vor dem Verein weitere Aufgaben, für die Einsatz, das erwirtschaftete Geld und auch Unterstützung der Stadt nötig seien. Die Sanierung des Kabinenhauses etwa, die penible Säuberung des Bades, die Sanierung von Umkleideräumen. Auch sollte man sich Gedanken machen, sagte Probek, dass es in einem Erlebnisbad wie die "Bodeperle" künftig eine Art Erlebnisgastronomie geben müsste. Das würde die Attraktivität des modernen Bades weiter erhöhen.

"Was Sie geleistet haben, verdient den allerhöchsten Respekt, eigentlich müsste ich knien", sagte Oberharz-Bürgermeister Frank Damsch (SPD), "Sie haben Unglaubliches geleistet". Damsch dankte dem Verein in Rübeland wie auch dem Freibadverein in Elend, dessen Chef Jochen Witzel mit in Rübeland war und der eine ähnlich gute Bilanz für das Waldbad Elend vorlegte.

Mit dem gut gemeisterten ersten Badejahr in beiden vereinsgeführten Freibädern sei ein Durchbruch gelungen, sagte Damsch. Er sehe natürlich die Stadt als Eigentümerin der Bäder weiter in der Pflicht, solch ein großartiges Engagement weiter zu unterstützen.

Beschlossen wurde in der Versammlung, künftig mit der DLRG Wernigerode zusammenzuarbeiten. Deren Chef Ralph Schult sagte Unterstützung zu. Wernigerodes DLRG-Trupp betreut bereits 14 Bäder in der Region und würde dem Rübeländer Verein viele Tätigkeit zu einem fairen Preis abnehmen. Ein Vertrag soll nun ausgehandelt werden.

Mit einem herzlichen Dankeschön, Beifall und Blumen wurden fünf Vorstandmitglieder auf eigenen Wunsch aus der Vereinsführung verabschiedet. Dietmar Wiekert, Ina Alexander, Sieglinde Schreiber, Babette Kohlrusch, Sieglinde Schreiber und Steffen Kranz gehen aus gesundheitlichen Gründen oder weil der Einsatz nicht mit dem Job vereinbar ist. Sie bleiben dem Verein erhalten, der weiter auf sie zählt.

Neu in den Vorstand gewählt wurden Ilka Reulecke und René Frenzel aus Elbingerode. Zur neuen stellvertretenden Vereinschefin wurde Beate Ecklebe gewählt.

Bilder