Fotografie ist ihre Leidenschaft. Eva und Dietmar Altmann leben seit kurzem in Tanne und betreiben eine Internetseite, auf der Bilder geteilt und kommentiert werden können. Nun hoffen sie auf Gleichgesinnte im Harz.

Tanne l Die feinen Stiele verästeln sich zu filigranen Mustern und bilden ein durchscheinendes Netz. Eva Altmann ist stolz auf das Foto, das sie auf einer Wanderung in der Pfalz geschossen hat. "Das ist eine wilde Möhre", erklärt die 65-Jährige. Mittlerweile hängt das Bild als großformatiger Schwarz-Weiß-Abzug im Durchgang zu ihrer neuen Küche in Tanne. Mit ihrem Mann Dietmar ist die gebürtige Ungarin im Mai in den Oberharzort gezogen. Die Fotografie ist ihr gemeinsames Hobby, das sie auch mit anderen teilen - auf ihrer eigenen Internetplattform.

Unter der Adresse www.eda-fotocom.de sind derzeit 3720Fotos zu finden, eingeordnet in 89Kategorien. Viele haben die Altmanns selbst geschossen, aber nicht alle. 70Nutzer haben sich bei der Internetgalerie registriert. "Jeder, der möchte, kann sich anmelden." Dazu brauche man lediglich einen selbst gewählten Nutzernamen und eine E-Mail-Adresse.

Seit zwei Tagen ist das Portal wieder am Netz. Zuvor hatte es ein Jahr lang brachgelegen, weil das Ehepaar seinen Umzug nach Tanne organisierte. Jahrelang hatten die Altmanns nach einem Altersruhesitz gesucht, im Harz wurden sie fündig. "Wir waren ein paar Tage zu Besuch hier, da hat es gefunkt. Meine Frau sagte gleich: Wir bleiben", berichtet Dietmar Altmann. "Es ist so toll hier", schwärmt Eva Altmann. Die Landschaft mit den ausgedehnten Wäldern erinnere sie an ihre alte Heimat Siebenbürgen.

Das Haus in Tanne ist das dritte, das die Altmanns gemeinsam gebaut haben. Die beiden anderen stehen in Lindlar im bergischen Land, unweit von Köln. Dort haben die Altmanns mehr als 40 Jahre ihres Lebens verbracht. Während Dietmar Altmann als leitender Angestellter bei Bayer arbeitete, verdiente Eva Altmann ihr Geld als Designerin für Strickmoden. Richtig heimisch fühlten sich Dietmar Altmann, der aus der Nähe von Leipzig stammt, und seine Frau dort aber nie. "Hier sind die Leute einfach netter", so ihr Urteil.

Nun hoffen die Altmanns, dass sie auch im Harz auf Fotoenthusiasten stoßen. "Wir haben schon immer fotografiert", sagt Eva Altmann. Vor elf Jahren begann sie, die Dias der Familie zu digitalisieren. "Rund 10000 Stück hatten wir, die teilweise in einem schauderhaften Zustand waren", sagt Dietmar Altmann.

Mit moderner Computertechnik und viel Einsatz konnten die beiden rund 7000 Dias retten. Und da sie sich einmal eingefuchst hatten, wollten sie ihre neu gewonnenen Kenntnisse nutzen. Eva Altmann meldete sich bei einer Fotogalerie im Internet an, wurde aber wieder hinausgeworfen, als sie Verbesserungsvorschläge anbrachte. "Da dachten wir uns: Das können wir auch."

Seit 2008 betreiben sie ihre Internetseite, auf der von Natur- und Landschaftsaufnahmen über Porträts und Urlaubsfotos alles zu sehen ist, was Fotografen interessant finden. Die Nutzer diskutieren über die Bilder, loben, kritisieren und geben Tipps, was sie besser gestalten könnten. Ihre Motive finden die Altmanns oft in der Natur. "Wir freuen uns darauf, den Harz näher zu erkunden." Auf dem Brocken, in Wernigerode und Goslar waren sie bereits mit Kamera unterwegs.