Blankenburg l Solch einen Massenansturm hat Blankenburg wohl noch nie erlebt. Vom frühen Nachmittag bis in die Abendstunden strömten jung und alt zum Schloss, um in romantischer Kulisse den kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt und das Kulturprogramm mit Konzerten und Märchenspiel zu besuchen. 1400 Lichter wiesen jenen den Weg auf den Berg, die die Strecke vom Rathaus vorbei an der Bergkirche gewählt hatten. 15 Mitstreiter des Blankenburger Weihnachtsmarktvereins hatten die bereits im Vorjahr liebevoll verzierten und mit Teelichtern versehenen Einweckgläser wieder aufgestellt. Ein noch faszinierendes Bild bot sich ihnen im Schloss-Innenhof mit den farblich illuminierten Fassaden. Eine Stadt der 1000 Lichter. Ein Bild, das nahezu jeden ins Schwärmen brachte.

Für Vereinschef Hartmut Berge, der am Sonnabend einen Lampionumzug vom Tummelplatz zum Schloss anführte, ein gelungener Start vor dem eigentlichen "Sternthaler Weihnachtsmarkt". Er öffnet am Freitag, 12. Dezember, rund ums Rathaus seine Pforten.

 

Bilder