Gelungene Premiere der Hofweihnacht. Dazu begrüßte der Pferdesport- und Naturfreundeverein in Blankenburg am Nikolaustag mehr als 500 Besucher.

Blankenburg (euh) l Feuertaufe bestanden. Die Waldweihnacht des Pferdesport- und Naturfreundevereins Blankenburg löste die bisherige "Waldweihnacht" im Heers unweit des Bahnhofs Börnecke ab. "Hier ist es vor allem logistisch einfacher", zeigt sich der Vereinschef Hans Klingner sehr zufrieden. Im Heers habe man alles antransportieren müssen, auf dem Erlebnisbauernhof gebe es die notwendigen Anschlüsse vom Wasser bis zum Kraftstrom sowie diverse Tierställe bereits.

Und auch die Besucher haben nun nicht mehr so lange Wege zurückzulegen, könnten auch zu Fuß zur Feier kommen. Weit über 500 kleine und große Gäste zählten die Veranstalter im Laufe des Tages. "Auch wenn hier noch nicht alles fertig ist - ein mobiles Hühnerhaus ist beispielsweise zurzeit noch in Arbeit -, so haben wir dank der Hilfe und Förderung der Kommunalen Beschäftigungsagentur bereits viel erreicht und so auch diese Feier gut gestalten können", so Klingner.

Der Chor der Kindertagesstätte "Am Bergeshang" hatte den Nachmittag musikalisch eröffnet. Dem folgte die Laienspielgruppe des Regenstein-Kindergartens. Ihre Aufführung der biblischen Weihnachtsgeschichte wurde von einem Esel und einem Wildschaf "tierisch" unterstützt. Schaf "Lili", von Hans Klingner einmal selbst mit der Flasche großgezogen, war aber angesichts der vielen Zuschauer so aufgeregt, dass es vorzeitig die "Bühne" verlassen musste.

Zu Beginn der Feier hatten die Kinder viel Spaß bei der gemeinsamen Fütterung der Hoftiere wie Lama, Esel, Pony und Ziegen, aber auch beim Ponyreiten, Stockbrotgrillen und in der Kinderbäckerei, wofür die Westerhäuser Bäcker-Familie Koch mit ihrer Backstube sämtliche Zutaten gestiftet hatte. Die Erzieherinnen vom Bergeshang waren den ganzen Tag über fleißig in Aktion, wofür ihnen der Verein ganz besonders dankte.

Bilder