Gut ein Jahr wird das Besucherbergwerk "Drei Kronen Ehrt" über die Arbeitsförderungsgesellschaft Harz betrieben. Die Zahl der Gäste steigt, das Personal musste bereits verdoppelt werden.

Elbingerode l Nach dem Hin und Her um Schließung, Sanierung und Neustart im Oktober 2013 sorgt das Besucherbergwerk "Drei Kronen Ehrt" nun für eine Überraschung.

Rund 18 500 Besucher sind unter fachkundiger Führung durch die Stollen der einstigen Grube "Einheit" gefahren und gelaufen. Das sind etwa tausend Gäste mehr als geplant und im Vergleich mit dem Jahr 2012 sogar 3500 Besucher mehr. "Wir begrüßen im Durchschnitt 52 Gäste pro Tag - ein positiver Trend", freut sich der Bereichsleiter für das Besucherbergwerk bei der Arbeitsförderungsgeselleschaft Harz (AFG), Ingo Brauckhoff. Damit habe die Tourismus-Einrichtung nach der Umstrukturierung 2013 ein tolles erstes Jahr hingelegt.

Sowohl Brauckhoff als auch AFG-Chefin Gudrun Mehnert danken dem Bergwerksteam für diese Leistung genauso wie dem Tourismusbetrieb Oberharz und vielen Vermietern in der Region für eine gute Zusammenarbeit. Weiterer Dank geht an Sponsoren in Wernigerode und Elbingerode, die die Schaugrube unterstützen.

Bisher wurden dieses Jahr rund 1300 Führungen bewältigt. Die Grube punkte im Reigen der Harzer Bergwerksmuseen besonders mit ihrer Bergbautechnik, so Brauckhoff weiter. "Drei Kronen Ehrt" habe die meisten Vorführgeräte aller Bergwerke im Harz.

Vor gut einem Jahr noch mit drei Mitarbeitern gestartet, sind inzwischen sechs Mitarbeiter im Bereich des Besucherbergwerks über die AFG in Lohn und Brot. "Das versetzt uns in die Lage", kündigt Ingo Brauckhoff an, "ab Weihnachten dann ganzjährig und täglich sieben Führungen in der Öffnungszeit von 10 bis 16 Uhr zu jeder Stunde anzubieten."

Ab Januar soll es auch wieder möglich werden, dass Urlauber mit der HarzCard ins Besucherbergwerk einfahren.

Bilder