Benzingerode l Gert Schlegel ist seit Juli Bürgermeister von Benzingerode. Er trat damit in die Fußstapfen des langjährigen Ortschefs Siegfried K.Müller. Zum Jahresende zieht er im Volksstimme-Gespräch eine Zwischenbilanz.

Zu den Erfolgen der vergangenen Monate zählt der Kommunalpolitiker der Freien Wählergemeinschaft, dass es seit der Wahl "ein volles Haus" gebe, wenn der Ortschaftsrat zusammentritt. Schlegel betont, dass er sich von Anfang an um guten Kontakt zu den Benzingerödern bemühe, auch zu den rund 20Gewerbetreibenden des Ortes. "Diese Betriebe sind nicht nur Arbeitgeber, sondern auch bewährte Partner für den Ortschaftsrat", stellt der gelernte Modellbauer und studierte Ingenieur fest.

Am Herzen liegt dem Benzingeröder, dass der Straßenausbau in seinem Heimatort voranschreitet. Nachdem die Wasserstraße erneuert wurde, steht nun die Maschstraße an erster Stelle. Zu diesem Bauvorhaben habe es schon Gespräche mit den Anwohnern gegeben. Im Anschluss sollte der Stapenberg instand gesetzt werden.

Wichtig ist ihm weiterhin, dass die Arztpraxis im Ort erhalten bleibt und die Nachfolge in Übereinstimmung mit dem derzeitigen Mediziner problemlos über die Bühne geht. Dafür gebe es gute Signale, so Gert Schlegel. Auch ein Nachfolger stehe schon so gut wie fest. Er rechnet, dass die Praxisübergabe im Frühjahr erfolgen könne.

Großen Wert legt Gert Schlegel auf die Zusammenarbeit mit den zehn Vereinen des Ortes. "Das ist eine große Kraft", sagt er und hofft auf ein gedeihliches Miteinander, zum Beispiel bei der Vorbereitung der Feiern zum 25-jährigen Bestehen der Partnerschaft mit dem Goslarer Orsteil Jerstedt. Das Jubiläum soll am 3. Oktober 2015 gefeiert werden.

Darüber hinaus sieht Schlegel weitere Probleme, die gelöst werden müssen. So habe der Lkw-Verkehr im Ort deutlich zugenommen und damit auch die Unfallgefahr, die Verschmutzung und der Lärm. Hier sollte seiner Auffassung nach mit dem Ordnungsamt nach Möglichkeiten gesucht werden, den Lkw-Durchgangsverkehr zu reduzieren.

Schließlich brennt dem Ortsbürgermeister die Zukunft der Bibliothek auf den Nägeln. Schlegel möchte die Einrichtung in Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle der Stadtverwaltung ab Februar wieder öffnen - zunächst probeweise für drei bis sechs Monate. Wenn sich dann zeigen sollte, dass die Benzingeröder im Ort keine Bücher ausleihen wollen, sei auch die dauerhafte Schließung der Einrichtung denkbar. "Das wäre dann aber sehr schade", sagt der Ortsbürgermeister.