Zum Jahresausklang ist Blankenburgs vorerst letzter Polizeichef in den Ruhestand verabschiedet worden. Der 60-jährige Polizeihauptkommissar Gerhard Schochardt leitete die Dienststelle in der Herzogstraße amtierend, seit sein Vorgänger im Sommer vorigen Jahres pensioniert worden war.

Blankenburg l "Es war eine sehr schöne, wenn auch von Höhen und Tiefen geprägte Zeit", sagt der scheidende oberste Blankenburger Polizist Gerhard Schochardt. Daher gehe er mit einem lachenden und einem weinenden Auge. "Ich freue mich auf mehr Zeit für meine Familie, hätte mir aber eine bessere und nicht so ungewisse Zukunft für die Dienststelle gewünscht", erklärte er.

Auf Grund der von der Landespolitik beschlossenen Veränderungen in der Polizeistruktur war der letzte Blankenburger Polizeichef wohl der mit der kürzesten "Halbwertzeit", denn seinen Chefsessel konnte er nur seit September dieses Jahres offiziell nutzen. Zuvor seit Mai schon einmal als "Abwesenheitsvertreter" für Hans-Joachim Busse.

Die Polizeilaufbahn des gebürtigen Magdeburgers Gerhard Schochardt, im Kollegen- und Freundeskreis stets "Schochi" genannt", begann im Juni 1974 mit seinem Studium in Dresden. Dem folgten zwei Jahre Dienst als Zugführer bei der Bereitschaftspolizei in Schwerin. Anschließend ging es für sieben Jahre zum "Volkspolizei-Kreisamt" nach Kalbe/Milde. In den Harz kam der Polizist dann erst 1986, zunächst nach Wernigerode, später nach Halberstadt und Quedlinburg sowie mit Jahresbeginn 2008 nach Blankenburg.

Zahlreiche Berufskollegen und Wegbegleiter feierten mit "Schochi" im Vereinshaus "Alte Schule" in der Oesig nun seinen Abschied in den Ruhestand und zugleich auch seinen 60. Geburtstag, denn der war ebenfalls am 30. Dezember. Zwei Dinge hat sich der Jubilar nun für seine Zukunft als Pensionär vorgenommen: Erstens mehr Zeit für die Familie, worauf sich besonders schon Enkeltochter Lea Lotta freut, und zum Zweiten die ehrenamtliche Arbeit in der Verkehrserziehung, denn bürgernah zeigte sich der Blankenburger schon immer als Polizist.

Über eines seiner Abschieds- und Geburtstagsgeschenke hat sich der scheidende Polizei-Dienststellenleiter übrigens besonders gefreut. Ingo Thomas von der Blankenburger Wohnungsgenossenschaft überreichte ihm einen 150-Euro-Spendenscheck für den Verein "Helfer in Not - Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst Sachsen-Anhalt", in dem der Blankenburger Mitglied ist. Dieser Verein unterstützt Helfer, die selbst unverschuldet bei der Erfüllung ihrer Aufgaben in Not geraten sind.

Bilder