Halberstadt l Am Tag danach wird Martin K. (Name geändert) erst richtig klar, wie gefährlich die Situation war, in die er am Sonntag geraten ist. K. wurde beim Abheben von Bargeld in seiner Bank Opfer eines bewaffneten Überfalls - dank des mutigen Handelns von K. und insgesamt drei couragierten Zeugen konnte der 19-jährige Täter vor Ort gestellt werden. Am Montagmittag erging Haftbefehl gegen den Halberstädter, der unter Bewährung stand. Beim Täter handelt es sich nach Volksstimme-Informationen um den polizeibekannten Chris T.

Ein Happyend nach einem dramatischen Sonntagnachmittag, mit dessen Verlauf Martin K. nicht ansatzweise gerechnet hatte: "Ich wollte nur schnell 50 Euro ziehen", berichtet er. Also rein in die Filiale im Breiten Weg in Halberstadt. Es ist 16.50 Uhr. K. wundert sich noch, dass beim Ausdrucken der Kontoauszüge ein Mann in die SB-Filiale kommt und sie wenig später unverrichteter Dinge wieder verlässt. Und er wundert sich auch noch, als ihn Augenblicke später am EC-Automat jemand über die Schulter anspricht: "Geld her!" "Ich dachte erst an einen Witz", sagt der 62-jährige Elektromeister.

Dass es keiner ist, merkt er beim Umdrehen. "Ich sah den Lauf einer Pistole vor mir - und die sah verdammt echt aus." Martin K. wird die Lage schlagartig klar. Ein unmaskierter Jugendlicher steht vor ihm. K. will kein Risiko eingehen. Er verwickelt den Jugendlichen in einen kurzen Wortwechsel, fragt ihn noch, warum er das alles wegen läppischer 50 Euro mache und gibt ihm schließlich bereitwillig das Geld, das im Geldschacht steckt.

"Dann ist der Täter raus und ich auf Abstand vorsichtig hinterher", berichtet K. Draußen im Breiten Weg hat der Täter ein Rad - beim Aufsteigen wittert K. die Chance. Er ruft Passanten zu Hilfe, berichtet vom Überfall und reißt instinktiv am Rucksack des Täters. Der geht samt Rad zu Boden. Martin K. stürzt sich auf ihn, ein 70-Jähriger - wie sich später herausstellt ein früherer Arbeitskollege - hilft ihm dabei. Auch ein 30-Jähriger bietet Unterstützung an, er entwaffnet Chris T. Eine 57-jährige Frau aus der Osterwiecker Gegend alarmiert derweil die Polizei. Weil die Beamten ganz in der Nähe sind, rasen schon wenige Augenblicke später zwei Funkwagen heran. Bei Chris T., der offenbar drogensüchtig ist und möglicherweise unterwegs war, um sich das nötige Bargeld für die nächste Ration zu besorgen, klicken die Handschellen.

Der Täter hat, wie Polizeisprecher Uwe Becker mitteilt, neben dem erpressten Geld eine Schreckschusswaffe sowie eine geringe Menge Betäubungsmittel bei sich.

"Für uns ist der Täter wegen ähnlicher Delikte ein guter alter Bekannter", ergänzt Oberstaatsanwalt Hauke Roggenbuck. "Wegen räuberischer Erpressung steht er gegenwärtig noch unter Bewährung."

Deshalb gibt es nun kein Pardon mehr. Chris T. geht am Sonntag zunächst in Untersuchungshaft, am Montag folgt der Termin bei der Haftrichterin. Die erlässt auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen schweren Raubes.