Mit ihrem Neujahrsempfang in Blankenburg haben die Christdemokraten des Harzkreises ihre politischen Ziele für 2015 abgesteckt. Hauptaugenmerk ist es, mit Heiko Breithaupt die Bürgermeisterwahl in Blankenburg zu gewinnen.

Blankenburg l Selbst der für seine Detailversessenheit berüchtigte Humorist Loriot hätte den Zeitpunkt nicht besser wählen können: Just in dem Moment, als Blankenburgs Bürgermeister Hanns-Michael Noll zum Neujahrsempfang der CDU im Kleinen Schloss der Landesregierung für die Unterstützung bei der Sanierung des historischen Gebäudes dankte, schoss ein Sektkorken mit lautem Getöse aus einer Flasche. Es sollte nicht der einzige Knalleffekt an diesem Sonntagvormittag bleiben.

Denn neben lobenden, wurden auch kritische Töne angeschlagen. So ermahnte Noll den Magdeburger Landtag, die Gesetze bürgerfreundlicher zu gestalten. Das gelte nicht nur für das Hundegesetz. "Es sollte doch in Sachsen-Anhalt möglich sein, Werte wie die Sonntagsruhe umzusetzen. Ich kann doch nicht erst beim Nachbarn nachschauen, ob er einen Blauen Engel auf seinem Rasenmäher hat", erklärte Noll.

Die bevorstehende Bürgermeisterwahl nahm er zum Anlass, um ein kurzes Fazit über seine Amtszeit zu ziehen. Dabei verglich er seinen Amtsantritt mit dem eines Kapitäns auf einem 300 000-Tonnen-Tanker, der nicht wusste, wohin er fahren sollte. "Die oberste Maxime war: Überleben." Die Mannschaft, so Noll, müsse man vom neuen Kurs überzeugen und mitnehmen. Denn eine Maxime, auch diesen Bürgermeister überlebe ich, sei für eine Stadtverwaltung kontraproduktiv. Aktuell sehe er das Schiff auf einem guten Kurs.

Das bestätigte auch Rüdiger Klamroth, Börneckes Ortsbürgermeister und stellvertretender Fraktionschef der CDU/Die Derenburger/Pro Heimburg, so. Die kontinuierliche und genaue Arbeit, die Akzeptanz der Ortsteile und die progressive Begleitung wichtiger Entscheidungen, wie den Neubau der Regensteinschule und die Schulentwicklungsplanung mit dem dauerhaften Erhalt der Grundschule in Timmenrode, habe Früchte getragen. Das gute Ergebnis zur Kommunalwahl sei Ausdruck dafür. "Wir könnten diesen begonnenen Weg auf starkem Fundament fortsetzen", so Klamroth. Voraussetzung sei, dass CDU-Kandidat Heiko Breithaupt die Bürgermeisterwahl in Blankenburg im März gewinne.

Breithaupt selbst warb bei seinen Parteifreunden um Unterstützung im Wahlkampf, bei dem es um Sachthemen gehen werde. Auch er nahm Bund und Land in die Pflicht, die Kommunen finanziell besser auszustatten. "Wir brauchen diesen Spielraum, um die freiwilligen Leistungen zu erfüllen, die so freiwillig gar nicht sind: Sie sind elementar für unsere Lebensqualität und unsere Demokratie", erklärte der 35-Jährige. Darüber hinaus wolle er das Image der Stadt aufpolieren und deren Potenziale besser ausschöpfen.

Bilder