Halberstadt (sc) l Eine traditionsreiche Veranstaltung erlebt gerade einen neuen Aufschwung. Zum diesjährigen "Turnie der Tausend" haben sich 96 Mannschaften angemeldet, so viel wie lange nicht mehr.

Am Mittwoch, dem 28. Januar, beginnt das in Deutschland wohl einmalige "Turnier der Tausend". Bereits im 54. Jahr in Folge streiten Schulmannschaften der 3 bis 13 Klasse aller Schulformen im Harzkreis in Jahrgangsturnieren um den Sieg in ihrer Altersklasse.

"Die 54. Auflage wird wieder zu einer echten Herausforderung der ehrenamtlich agierenden Sportkameraden des Kreisfachverbandes Fußball Harz", sagt dessen Vorsitzenderm der Halberstädter Detlef Rutzen. "Mit 96 gemeldeten Mannschaften setzt sich die Tendenz der letzten beiden Jahre fort."

Das Turnier beginnt in diesem Jahr am Mittwoch um 8 Uhr mit dem Wettstreit der 3. Klassen aus dem Bereich Halberstadt in der Sporthalle des Freizeit- und Sportzentrums Halberstadt. "Ab 14 Uhr spielen dann in der Völkerfreundschaft die 10. Klassen", berichtet Rutzen. Allerdings sind diese spiele "inoffiziell", denn die offziellen Reden zum Turnier werden erst einen Tag später gehalten.

Der Donnerstag beginnt traditionell mit den 4. Klassen. Im Rahmen der Siegerehrung gegen 11.15 Uhr wird das Turnier dann offiziell eröffnet. Dazu wird Landrat Martin Skiebe (CDU) erwartet, der traditionell die Patenschaft über das Turnier übernommen hat. Darüber hinaus werden wieder zahlreiche Vertreter aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft erwartet, ist von Detlef Rutzen zu erfahren.

Der zweite Turniertag beginnt am Freitag wieder in den beiden großen Halberstädter Sporthallen "Völkerfreundschaft" und FSZ.

Wie bereits in den vergangenen beiden Jahren, wird es am Donnerstag ab 8 Uhr in der Stadtfeldhalle in Wernigerode die Turniere für die 3. und 4. Klassen aus der Region rund um die bunte Stadt. Hier wurde der Kreisfachverband Harz mit 20 Anmeldungen vor eine große Herausforderung gestellt. Im Vorjahr waren es nur acht Mannschaften.

"Wir freuen uns auf ein spannendes Turnier, zu dem natürlich Zuschauer gern gesehen sind", sagt Rutzen.