Blankenburg l Nun ist es offiziell: Der parteilose Frank Wermuth ist Bürgermeisterkandidat der Partei Die Linke in Blankenburg. Die Mitglieder des Ortsverbandes wählten ihn am Dienstagabend in geheimer Abstimmung einstimmig.

"Wir trauen Frank Wermuth zu, das Bürgermeisteramt auszufüllen. Er hat berechtigte Chancen, es zu übernehmen", zeigte sich Ortsvorsitzender Eckhard Wendel optimistisch. Aus seiner Sicht verfüge der Kandidat über große praktische Erfahrung aus seiner ehrenamtlichen Arbeit im Stadtrat und Kreistag sowie als Mitglied in verschiedensten Aufsichtsgremien kommunaler Unternehmen, so im Verwaltungsrat der Kreis-Entsorgungswirtschaft (enwi), der Gesellschafterversammlung der Abfallwirtschaft Nordharz GmbH und des Aufsichtsrates des Innovations- und Gründerzentrums Wernigerode. Seine politischen Ziele, die Wirtschaft und die Unternehmen in Blankenburg mehr zu unterstützen und die Tourismusbranche zu stärken, seien richtige Ansätze für die künftige Arbeit. Dazu müsse außerdem der Breitbandausbau auch in der Kernstadt vorangetrieben werden.

In den kommenden Wochen will Frank Wermuth vor allem mit den Einwohnern in den Ortsteilen ins Gespräch kommen, sich vorstellen und Hinweise für seine künftige Arbeit als Bürgermeister aufgreifen.