Seit dem Theaterfest 2014 gehört die Waldbühne Benneckenstein wieder zu den Brettern, die die Welt bedeuten. Der Verein "Kulturrevier Harz" plant ein Sommerfestival und viel Weltklassetanz.

Tanne l Die Bibliothek als größter Raum der einstigen Tanner Tourist-Information hat sich beinahe als zu klein erwiesen. So viele Gäste erschienen zum ersten Neujahrsempfang vom Verein "Kulturrevier Harz".

Vereinschef Janek Liebetruth (Benneckenstein) und seine beiden Stellvertreter, die Linke-Landtagsabgeordnete Evelyn Edler (Wernigerode) sowie Michael Mohr (Nordhausen) begrüßten dazu Tannes Ortsbürgermeister Holger Gropp (parteilos) ebenso wie Oberharz-Tourismus-Chefin Cathleen Hensel und weitere Unterstützer aus der Region.

Erklärtes Ziel des seit zwei Jahren bestehenden Vereins bleibe es, so Liebetruth, die professionelle darstellende Kunst im Harz zu fördern und zu entwickeln. Und zwar im ganzen Harz, wie betont wurde.

Im zurückliegenden Jahr hatte der Verein mit Anlaufproblemen und Wetterunbilden zu kämpfen gehabt. Es gab Probleme bei den Anträgen auf Fördergeld, Geld blieb zum Teil aus und zwang zum Umdenken. Statt des geplanten Theaterfestivals wurde ein Theatersommerfest organisiert - und trotz Kälte im August auf der Waldbühne Benneckenstein vor viel Publikum aus nah und fern dargeboten.

Preisgekröntes Ballett wird in Ausschnitten gezeigt

Liebetruth erinnerte noch einmal an diesen Erfolg, denn er mache Mut, weiter internationale Künstler in den Harz zu holen. Für die Unterstützung 2014 dankte die Vereinsspitze Helfern wie Hans-Dieter Otto (Benneckenstein), Christian Legler (Wernigerode) und vielen anderen. Auch Frank Weiner vom Schullandheim "Dreiländereck" in Benneckenstein, der kurzfristig Heizpilze für die Gäste bereitgestellt hatte.

Als positiv wertete es Ja-nek Liebetruth weiter, dass "Kulturrevier Harz" ein eigenes Büro in der ehemaligen Tourist-Information Tanne einrichten konnte. Brigitte Schramm knüpft dort als Ansprechpartnerin Verbindungen, koordiniert Aktionen, nimmt Spenden an. Die brauche der Verein auch weiter, hieß es. Zum Neujahrsempfang brachte eine Tombola etwas Geld ein.

Auch dieses Geld soll für die großen Vorhaben in diesem Jahr verwendet werden, um die Waldbühne Benneckenstein und andere "neue und kreative Aufführungsorte" zu nutzen, so der Vereinschef. Diesmal werde es nicht nur ein Fest geben, sondern wirklich ein Theater-Natur-Festival. Dazu werden renommierte nationale und internationale darstellender Künstler in den Harz eingeladen. Die Förderanträge seien gestellt, diesmal professioneller, und alle 32 Mitglieder des Vereins seien guter Hoffnung, dass die Gelder auch fließen. Antworten stünden noch aus.

Geplant wird das Theater-Natur-Festival für den kommenden August auf der Benn-eckensteiner Waldbühne. Bis dahin sollen Kulturfreunde aber nicht darben müssen. Das Ensemble "Ballett im Revier" aus Gelsenkirchen wird am 25./26. April samt Direktorin Bridget Breiner, die schon 2014 solo im Harz gefeiert wurde, wieder in Benneckenstein sein.

"Bridget wird zusammen mit ihrem 13-köpfigen Tanz-ensemble eine ganz besondere Ballett-Gala präsentieren", sagte Liebetruth. So sollen Teile aus dem preisgekrönten Handlungsballett "Ruß" zu erleben sein. Das Stück wurde 2013 vom Deutsche Bühnenverein, der Kulturstiftung der Länder sowie der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste in der Kategorie "Beste Choreografie" mit dem "Deutschen Theaterpreis DER FAUST" ausgezeichnet. Zudem wird die Aufführung von Stücken namhafter zeitgenössischer Choreogra-phen aus aller Welt in Benn-eckenstein geplant. Allerdings nicht auf der im April kühlen Waldbühne, sondern an einem warmen Ort. Wo, werde rechtzeitig bekannt werden.

Zu erreichen ist Kulturrevier Harz über Telefon (03 94 57) 21 98 13 oder: kulturrevier-harz.de

   

Bilder