Thomas Schult ist nach dem Willen des Stadtrats der neue 1. Leiter des Tourismusbetriebes Oberharz am Brocken, Markus Mende der Allgemeine Stellvertreter. Beide teilen sich die Aufgaben und erfüllen dringliche Vorgabe aus dem Tourismuskonzept.

Sorge l Etwas länger als geplant hat die nichtöffentliche Debatte der außerordentlichen Tagung des Stadtrates um die neue Führung im Tourismusbetrieb Oberharz gedauert. Etliche Gäste im Hotel "Sorgendfrei" warteten schon an der Tür, als der öffentliche Tagungsteil dann doch begann. Und auch in dem wurden noch einmal Kontroversen deutlich.

"Würde sich denn Markus Mende die Leitung an der Spitze auch zutrauen?", fragte Heiko Kaschel (Bürgerfraktion) hintersinnig. Zuvor hatte sich der Stadtrat gerade auf die Formulierung 1. Betriebsleiter für Thomas Schult geeinigt, um eine klare Führung durch eine Person zu gewährleisten. Markus Mende wurde vom Rat als Allgemeiner Stellvertreter zur Kenntnis genommen, wie es hieß, um eine Doppelspitze zur Bewältigung des breiten Aufgabenfeldes in Sachen Tourismus zu installieren.

Dies stellte Kaschels Vorstoß wieder infrage, was Bürgermeister Frank Damsch (SPD) als "ungünstig formuliert" vehement kritisierte. Da sich Mende diese Leitung "natürlich auch zutrauen würde", so Damsch. In den Gesprächen zuvor aber sei die Staffelung der Funktionen als zielführend festgelegt worden. Mende selbst betätigte das und sagte, der Beschlussentwurf, wie er nach längerer Debatte vorliege, spiegele die gemeinsam gefundene Position richtig wider. Für diese geschickte, Konfrontation vermeidende Antwort, wie es hieß, gab es Lob vor allem von Volker Hedderich (Linke).

In der Abstimmung dann wurden Schult und Mende in ihren Funktionen mit je 17 gegen vier Stimmen bei einer Enthaltung als neue Chefs des Tourismusbetriebes bestellt. Damit leiten Schult (47) und Mende (31) einen wichtigen Bereich der Stadt Oberharz (siehe Kasten) und wollen sich diese Aufgabe teilen, wie es heißt.

Schult wird danach die operativ-technischen Aufgaben für Höhlen, Bäder usw. übernehmen, Mende den kaufmännisch-juristischen Bereich mit dem Marketing. Eine Stärkung gerade des Marketings war von Experten vor Jahren schon zur Entwicklung der Stadt empfohlen worden.

Eine personelle Aufstockung des Tourismusbetriebs ist mit der Bestellung nicht verbunden. Schult war schon im Tourismusbetrieb, Mende wechselt von der Verwaltung hinein, dafür geht eine Mitarbeiterin in Rente. Die Stadt, so hieß es, spare 40 000 Euro Kosten im Jahr. Die Lücke im Harzbad nach dem Wechsel von Schult in die Betriebsführung füllt Kerstin Eckardt. Sie ist die neue Team-Leiterin fürs Harzbad.