Wenn in Börnecke Hilfe benötigt wird, sind die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr immer zur Stelle. Dieses Fazit hat Ortswehrleiter Andreas Kröpper zur Jahreshauptversammlung gezogen.

Börnecke (jmü) l Insgesamt rückten die Börnecker Feuerwehrmänner und -frauen im vergangenen Jahr zu 26 Einsätzen in und um Börnecke aus. Unter anderem war im Juli ein Radlader in der Feldflur in Brand geraten. Im November brannte ein Gebäude in Westerhausen. Neun technische Hilfen wurden laut Wehrleiter Andreas Kröpper geleistet. So waren seine Kameraden bei drei Sturmschäden und einem Hochwassereinsatz in Ilsenburg gefordert. Außerdem mussten mehrere Ölspuren in Börnecke beseitigt werden. Auch zehn Alarme durch automatische Brandmeldeanlagen in Blankenburg wurden von den Kameraden mit den anderen Ortsfeuerwehren abgearbeitet. Zwei Brandsicherheitswachen beim Osterfeuer und dem Martinsumzug, zwei Einsatzübungen und eine böswillige Alarmierung forderten den Einsatz der Kameraden, die insgesamt 1920 Stunden Feuerwehrdienst in ihrer Freizeit auf sich nahmen.

Die Einsatzabteilung der Feuerwehr besteht derzeit aus 25 Männern und Frauen, sechs Jugendlichen in der Jugendfeuerwehr, zwölf Kindern in der Kinderfeuerwehr, zwei Mitgliedern der Alters- und Ehrenabteilung sowie vier passiven Mitstreitern.

Vor ihren Mitstreitern wurden schließlich Saskia Freier und Patricia Dallmann zu Feuerwehrfrauen sowie Christian Meyer zum Oberfeuerwehrmann befördert. Für 20 Jahre Feuerwehrdienst wurden Helmut Brömmel, Henning Klamroth und Swen Schneider geehrt. Auch wenn das Juni-Hochwasser 2013 schon etwas her ist, zeichnete Stadtwehrleiter Werner Greif die Kameraden Michael Dura, Ronny Dura und Robert Wiesner mit der Fluthelfernadel 2013 des Landes Sachsen-Anhalt aus. Ortswehrleiter Andreas Kröpper ließ es sich nicht nehmen, auch die anderen neun Kameraden, die im Hochwassereinsatz am 8. und 9. Juni im Jerichower Land dabei waren, mit einer Urkunde zu ehren.

In seinem Bericht verwies Kröpper darauf, dass die Feuerwehr viele Veranstaltungen in der dörflichen Gemeinschaft unterstützt, so zum Beispiel das Kinderfest in der Kindertagesstätte, das Dorffest und auch das Schützenfest in Westerhausen. Umso mehr freute er sich, als Karin Steiner, die Leiterin der Kindertagesstätte, ihm eine von den Kindern gefertigte Wandtapete als Dank für die gute Zusammenarbeit überreichte. Heiko Breithaupt als Vertreter der Harzsparkasse überbrachte der Feuerwehr eine Spende. Für Andreas Kröpper hatte er eine ganz persönliche Überraschung mitgebracht: eine kleine Feuerwehr-Quietsch-Ente.

Unter den Gästen des Abends waren neben Ortsbürgermeister Rüdiger Klamroth und Philipp Eysel als Vertreter der Stadtverwaltung auch Abordnungen der Feuerwehren aus Cattenstedt, Hahausen, Warnstedt und Westerhausen. Westerhausens Wehrleiter Guido Nücklaus überreichte den Börneckern ein Einsatzfoto, das während des Gebäudefeuers am 1. November von Anwohnern gemacht wurde, als Erinnerung und Dank für die hervorragende Zusammenarbeit an diesem Tag. Rüdiger Klamroth informierte über den geplanten Neubau des Feuerwehrgerätehauses und die schrittweise Umsetzung des Projekts bis 2017/2018.