Das Videoportal Youtube feiert zehnten Geburtstag. Anlass für die Volksstimme, mal genau hinzusehen: Wie viel Wernigerode steckt in den Filmen?

Wernigerode l Mehr Videos als Einwohner: Wer Wernigerode als Suchbegriff beim Videoportal Youtube eingibt, erhält gut 45 900 Ergebnisse. Damit ist die bunte Stadt am Harz Kreissieger: Halberstadt hat 44800 Treffer, Quedlinburg 26200 (Stand: 12. Februar).

Wernigerodes Tourismus-Chefin Erdmute Clemens freut das Ergebnis. "Aus meiner Welt kann ich mir Youtube gar nicht mehr wegdenken", sagt sie. In ihrer Freizeit stöbere sie gern im Videoportal, das am morgigen Sonntag seinen zehnten Geburtstag feiert. Besonders interessiert sie, was über Wernigerode zu finden ist.

Ganz vorne dabei sind Bilder der Harzer Schmalspurbahn (HSB). Spitzenreiter mit 59744 Zuschauern ist "Mit Dampf durch Wernigerode von Nutzer "TheGondorian". Filmisch begleitet er die HSB vom Hauptbahnhof in den Harz. Der Erfolg seines 23-minütiges Videos erstaunt ihn selbst. "Mit so was hätte ich nie gerechnet", berichtet er auf Volksstimme-Nachfrage.

Zuschauerlieblinge sind außerdem Partys und Veranstaltungen wie der Sachsen-Anhalt-Tag im vergangenen Jahr, professionell gedrehte Werbeclips von Hotels der Stadt und Auftritte von Wernigeröder Chören.

Neben Landschaften, Sehenswürdigkeiten und Festen gibt es Kurioses zu entdecken: Ein Video über Grabgestaltungsideen, das während der Landesgartenschau 2006 entstanden ist, wurde bereits 8962 mal angeklickt. Vom August 2012 stammen Clips von einem Currywurst-Wettessen. Zwei Jugendliche rappten vor vier Jahren über die schönen und die Schattenseiten ihrer Heimatstadt.

Eines der ältesten Videos stammt aus dem Jahr 1959. Eingestellt worden ist es vom Magdeburger Wolfgang Cleve. Viele seiner Filme stammen von seinem Großvater Alfred Cleve (1912-2005). "Mein Opa war Hobbyfilmer und hat oft Urlaub im Harz gemacht", sagt Wolfgang Cleve auf Volksstimme-Nachfrage. Ab 1966 habe er den Großvater auf den Reisen begleitet und gute Erinnerungen an Wernigerode. An diesen möchte er die Öffentlichkeit teilhaben lassen.

Auch Stars und Sternchen zeigen sich auf Youtube in der bunten Stadt. Wie George Clooney, der in einem Wernigeröder Restaurant seinen 52. Geburtstag gefeiert hat. Sängerin Lena ist aus verschiedenen Perspektiven auf der Bühne im Bürgerpark zu finden, und Scooter wurde beim Videodreh in der bunten Stadt gefilmt.

"Grundsätzlich wird ein gutes Bild von der Stadt vermittelt", resümiert Erdmute Clemens. "Der Harz hat in den Filmen kein verstaubtes Image, sondern wird einem jungen Publikum teils witzig und modern präsentiert." Dem stimmt Mitarbeiter Jens Friedrich zu. "Besonders spannend finde ich Videos, die zeigen, wie die Fußgängerzone zu DDR-Zeiten aussah."

Friedrichs Interesse ist nicht zuletzt beruflich bedingt. Er ist bei der Tourismus GmbH für die Internetbetreuung zuständig. "Darin liegt die Zukunft", sagt er. Erdmute Clemens ergänzt: "Lange Imagefilme auf DVD lohnen sich kaum noch. Dafür werden Zwei-, Drei-Minuten-Filme im Internet immer wichtiger." Vorteile seien, dass die Clips immer und überall verfügbar sind.

Die Tourismus GmbH hat deshalb einen eigenen Kanal auf Youtube. Zu sehen gibt es Verweise auf englische und besonders sehenswerte Clips, Trailer von Kinofilmen, die in der Umgebung gedreht wurden und Videos, die von der Stadt in Auftrag gegeben wurden. Die Produktion eines kurzen Clips, zum Beispiel über den Weihnachtsmarkt, kostet etwa 3000 Euro, informiert Clemens.

Videos zu wiederkehrenden Veranstaltungen seien aus ihrer Sicht am lohnenswertesten. "Es geht uns nicht darum, in Erinnerungen zu schwelgen, sondern Lust auf das nächste Mal zu wecken."

Wernigerode 1959: www.youtube.com/watch?v=H0HW8vEoynA